Die groteske Überschätzung des Vaters . . .

. . . hat ihre Ursachen in den Allmachtsfantasien gegenüber der Mutter. Im guten Kinderfilm etwa, merkt unsere kleine Hauptfigur und gibt irgendwann zu, dass es “keinen Weihnachtsmann” gibt. Am genauest dargestellt im Zauberer von Oz. Der Zauberer ist die Parodie schlechthin des allmächtigen Vaters oder Patriarchen, in Wirklichkeit ein unscheinbarer Mann, der hinterm Vorhang…

Is There Anything Good About Men?

American Psychological Association, Invited Address, 2007 Media Transcript Full Version By Roy F. Baumeister You’re probably thinking that a talk called “Is there anything good about men” will be a short talk! Recent writings have not had much good to say about men. Titles like “Men Are Not Cost Effective” speak for themselves. Maureen Dowd’s…

Eltern-Kind-Konflikt

Eltern-Kind-Konflikt ist ein von Robert Trivers 1974 geprägtes evolutionstheoretisches Modell, aus dem sich ein Konflikt zwischen Eltern und Nachwuchs um die Höhe des Elternaufwands ergibt. Der Elternaufwand ist hierbei definiert als jegliches Verhalten, das die Fitness eines Nachkommen erhöht und gleichzeitig den Elternaufwand für anderen Nachwuchs verringert. Die Eltern streben danach, die Zahl der überlebenden Nachkommen zu maximieren. Der einzelne Nachkomme versucht…

Trivers-Willard-Prinzip

Das Trivers-Willard-Prinzip wurde 1973[1] von Robert Trivers und Dan Willard als soziobiologischer Effekt beschrieben. Das Prinzip besagt, dass aus Gründen der genetischen Fitnessmaximierung statushöhere Eltern eher in die Aufzucht von Jungen investieren, statusniedrigere dagegen eher in die Aufzucht von Mädchen. Der Grund hierfür ist vermutlich, dass im Rahmen der sexuellen Selektion, das heißt im weitesten Sinne der Partnerwahl, Männer mit guten (materiellen) Ressourcen…

Warum Schriftsteller nicht zum TV passen

Anton Tschechow geht in seinem Brief an Suworin vom 6. Februar 1898 davon aus, dass, wenn Dreyfus schuldig sei, Zola mit seiner Anklageschrift trotzdem recht habe, “weil es Sache der Schriftsteller ist, nicht anzuklagen oder zu verfolgen, sondern sich sogar für die Schuldigen einzusetzen, auch wenn sie schon verurteilt sind und ihre Strafe verbüßen. Man…

Die unterschätztste Tatsache im Hinblick auf das Geschlecht

Is There Anything Good About Men? And Other Tricky Questions BY JOHN TIERNEY  AUGUST 20, 2007 10:56 PM August 20, 2007 10:56 pm What percentage of your ancestors were men? No, it’s not 50 percent, as I’ll explain shortly. But first let me credit the source, Roy F. Baumeister, who answered that question – and…

Misshandelte Frauen haben mehr Söhne als Töchter

Einer Untersuchung der Forscherin Satoshi Kanazawa zufolge haben misshandelte Frauen, die mit gewalttätigen Männern zusammen sind, signifikant mehr Söhne als Töchter. (Der Befund ist so krass, dass ich hier mal genau auf die Quelle zeige, die ihn dokumentiert: Journal of Theoretical Biology. Band 239, Nummer 4, April 2006, S. 450–459. Ich verlinke zusätzlich auf den…

Vom Neid

Gier ist die Triebfeder der Kapitalismus, Neid jene des Sozialismus. Hinter jeder Revolution steckt Neid, die unschöne Anhäufung enttäuschter Hoffnungen, unbefriedigten Talents, von Misserfolgen und verwundeten Bestrebungen. Neid hängt eng zusammen mit Vornehmtuerei, blüht auf in Schadenfreude. Demokratische Einrichtungen entwickeln den Neid am erfolgreichsten im menschlichen Herzen. 

Der wirkliche Herr der Fliegen

The real Lord of the Flies: what happened when six boys were shipwrecked for 15 months For centuries western culture has been permeated by the idea that humans are selfish creatures. That cynical image of humanity has been proclaimed in films and novels, history books and scientific research. But in the last 20 years, something…

Wie heute alles eine Frage der Macht ist

Ich bin noch sehr katholisch erzogen worden von meiner Großmutter, die selber, weil sie die Beichte fürchtete, nie in die Kirche ging, so wenig wie sonst irgendjemand in meiner Familie. Ich dagegen wurde, nicht zuletzt aus Preisgründen, fast 10 Jahre auf ein katholisches Internat gesteckt und war als Teenager jeden morgen in der Messe. Die…

Aurora – der ultimative SF-Roman

Aurora handelt von Menschen, die versuchen, den Weltraum zu kolonialisieren. Was den Roman von vergleichbaren unterscheidet, ist sein Realismus. Wie müsste ein Raumschiff für 2.000 Auswanderer gebaut sein? Was muss es an Bord haben? Wie lang würde die Reise dauern? Was wäre an ihrem Ziel zu erwarten?   Nimmt man die Sache ernst, würde die…

Fiat-Geld als Begriff schlechthin

Die Börsen sausen mal talwärts in atemberaubendem Tempo. Wer immer dort investiert ist, verliert sein Vermögen. Auch der Preis des angeblichen Rettungsankers Gold wird mit in die Tiefe gerissen. Bei gleizeitig explodierender physischer Nachfrage und Engpässen bei Prägeanstalten und Edelmetallhändlern. Man kann Gold also nirgends kaufen, gleichzeitig aber fällt der Preis – unentwegt. Wie ist…

Spurloses Leben

Manchmal blicke ich mit Leuten meines Alters auf die Jahre, die wir schon zurückgelegt haben, und wir gratulieren uns spontan für den herrlichen Abschnitt, der uns auf Erden beschert war, für den Frieden, den Überfluss, die Weltreisen und das Internet. Haben je Menschen wie wir in glücklicheren Umständen gelebt? Erst in letzter Zeit wird mir…

Reality TV

Unscheinbare Leute, die verzweifelt nach etwas Anerkennung suchen und sich nach einer Flucht aus ihrer faden Normalität sehen, opfern sich vor einem Millionenpublikum auf dem Altar restloser Entwürdigung, wo ihnen schmierige Prominente die Leviten lesen.   In “Wetten dass . . .” hatte man auch als Benachteiligter noch eine Chance zu zeigen, was man drauf…

Entering a dark age of innovation

Wie jeder, der keine Ahnung von Technik hat, glaube imgrunde auch ich, dass alle möglichen Erfindungen uns eine alternative Zukunft voll Sonnenenergie liefern werden, die den Lebensstandard, welchen wir heute genießen, sicherstellen. Aber die Wissenschafts- und Technologie-Geschichte gibt überhaupt keinen Anlass zu solchem Optimismus. Die meisten Erfindungen wurden1873 gemacht, seitdem nimmt ihre Anzahl ab. Man…

Warum der Neoliberalismus den Klimawandel leugnet

Wenn ich versuche, hinter der mir auf Anhieb unverständlichen Leugnung des Klimawandels einen tieferen oder heimlichen Sinn zu entdecken, spekuliere ich, in erster Linie soll damit die Notwendigkeit staatlicher Eingriffe abgewehrt werden. Warum? Wegen einer ultimativen Markt-Gläubigkeit, die weit über das Marktverständnis der klassischen Ökonomie hinaus geht. Für die Neoliberalen ist der Markt kein Ort…

Nur Byzanz verjüngte sich über den Rückbau

Um mit dem Ende der fossilen Brennstoffe fertig zu werden, müsste sich unsere Gesellschaft wieder vereinfachen. Wenn sie überleben möchte. Dies ist, historische gesehen, so gut wie nie gelungen. Vom Energieverlust betroffenen Gesellschaften gingen regelmäßig unter. Einzige Ausnahme: Ostrom Das byzantinische Reich wäre fast zerbrochen. Auch hier hatte man das Problem, dass die Energieproduktion weitgehend…

Moderne Sklaverei

Ein Flasche Benzin enthält die Arbeitskraft von 50 Sklaven, die unseren Kleinwagen 120 Minuten schieben. Die Steckdosen in unseren Wohnungen liefern die Arbeitsleistung von ca. 30 Sklaven. Waschmaschine, Öfen, Mikrowelle, Boiler, Eisschrank, Geschirrspüler verrichten einst von Sklaven geleistete Arbeit, wobei sie ca. 25mal soviel Energie verbrauchen. Ein heutiger Bauer mit all seinem Gerät verfügt über…

Verklärungen des Anti-Kolonialismus

Die Dekolonialisierung nach dem II. Weltkrieg nahm eine erhebliche Last von den Schultern der Akademie. Der Niedergang des Weltreiches ihrer Nation eliminierte zugleich die Notwendigkeit, dieses zu rechtfertigen. Faktisch wurden die meisten europäischen Nationen nach dem II. Weltkrieg selber Kolonien – ihr Weltreich zerschlagen, ihre Wirtschaft abhängig von jener der USA oder UdSSR, sie selber…

Fluch und Segen des Kolonialismus

Mein Leben drehte sich mehrmals um Afrika, nicht weil es mich besonders hinzog, sondern weil ich für einen Kollegen einsprang, um etwas dazu zu verdienen. Dadurch lernte ich Land und Leute kennen, mit denen ich reichlich zu tun hatte. Für mich war es ursprünglich überraschend, wie verfeindet die Stämme und Völker untereinander waren. Es gab…

Klima-Tod ist eine Weiterung der Emanzipation

Wenn ich mir eine kleine Flasche mit Öl vorstelle, daneben ein Auto, und ich soll dieses Auto 20 Kilometer weit befördern. Mit Muskelkraft würde das, sagen wir mal, drei Monate dauern; wenn Steigungen dazwischen liegen, doppelt bis dreifach so lange. Mit dem raffinierten Öl im Tank schaffe ich’s im Bruchteil einer Stunde. Ähnliche Betrachtungen habe…

Emanzipation vergrössert den Klimafußabdruck

Philosophien, welche den Klimawandel fördern, sind jene der Emanzipation, der Befreiung von Zwängen und der größtmöglichen Ausübung spontaner Macht. Der Körper und seine Bedürfnisse spielen die Hauptrolle. Was sein Zunehmen, seine Äußerungen hemmt, ist abzulehnen. Inbegriff dieser Funktion ist das Auto: das “authentische” Kraftgefühl, welches einem der Druck aufs Gaspedal vermittelt. Philosophen vom Gegenpol sind…

Über die Merkmale des Despotismus

Ich will mir vorstellen, unter welchen neuen Merkmalen der Despotismus in der Welt auftreten könnte: Ich erblicke eine Menge einander ähnlicher und gleichgestellter Menschen, die sich rastlos im Kreise drehen, um sich kleine und gewöhnliche Vergnügungen zu verschaffen, die ihr Gemüt ausfüllen. Jeder steht in seiner Vereinzelung dem Schicksal aller anderen fremd gegenüber: Seine Kinder…

Vergangenheitsbewältigung

Die Amerikaner und Engländer verstehen ihre Oligarchien als Wiege der Demokratie. Deutschland musste folglich besessen gewesen sein von etwas Vormodernem, als es mit ihnen in Krieg geriet. Bei dieser Auffassung scheint es mir bis heute geblieben zu sein, auch im Kopf der deutschen Eliten. Es gibt national nichts, auf dem man aufbauen, nur eine Vergangenheit,…

Pädophilie und Mathematik

Wenn heute ein mittelalter Dekan ein Nymphen-Foto wie Lewis Carroll von der Tochter eines Kollegen machen würde, die ihn zu Alice im Wunderland inspirierte, wäre der Mann mindestens seinen Job los. Der inzwischen tot in seiner New Yorker Gefängniszelle aufgefundene Jeffrey Epstein war – wie Carroll – Mathematiker. Dieses Talent meine ich schon öfters bei…

Norman E. Borlaug . . .

. . . hat mehr Leben gerettet als je ein anderer in der Geschichte der Menschheit, trotzdem bleibt er unbekannt im Vergleich zu den großen Schlächtern, die noch mehr Menschen getötet haben. Dabei wäre es nicht mal ein Problem, die Geschichtsbücher umzugewichten. Der Vater der grünen Revolution

Rassismus

Die Menschen sind so unterschiedlich wie die Sprachen. Je mehr einer spricht, desto vielfältiger wird seine Person. Wobei ich im Falle von Leute, die sehr viele Sprachen beherrschen, eine bestimmte Entschlusslosigkeit festgestellt habe. Das Sprechen von mehr als einer Sprache gleicht dem Verkehr mit mehr als einem Lebenspartner, fördert Untreue. Die Behauptung, alle Menschen seinen…

Von Milch, Reiselust und Zombies

Der Todestrieb im Menschen, ergänzt um die Fähigkeit, über das Säuglingsstadium hinaus von Milch zu leben, hat uns an den Rand der Klimakatastophe gebracht. Es gibt etwas Ruheloses am Boden unserer Existenz, das zusammengefasst erscheint im Sinnbild des Untoten. Ein Zombie lebt weiter ohne lebendigen Körper, kann daher keine Funktion desselbe sein. Er versinnbildlicht eine…

Warum es auch in Europa so gut wie keine guten Filme mehr zu sehen gibt (auch nicht von Lanthimos)

Unsere Leistungsgesellschaft lässt ausschließlich Helden-Geschichten zu – Filme und TV-Stücke, die auf die eine oder andere Art vom Sieg der Gerechtigkeit träumen.Wieso lässt die Erfüllung „immer noch“ auf sich warten? Warum werden Erfolge nicht greifbar? Warum entscheiden die Menschen sich nicht für das offensichtlich Richtige, wenn es in ihrer Macht steht?Weil es, lautet die Antwort,…

Dramaturgie nach dem heiligen Paulus

Wie außerordentlich sachkundig und geschickt jene Filme gemacht sind, die heute Leinwand oder Bildschirm erreichen. Die Macher sind geschult bis zum I-Tüpfelchen in ihrer Disziplin, nicht ein Zipfel Schwäche ist zu erblicken. Ein P r o f i zu sein – gibt es ein höheres Lob? Eine Professionelle. In ihren Produkte, die sich vor unseren…

Die besten Sex-Szenen . . .

. . . die ich je im Kino gesehen haben, waren von Oshima (Reich der Sinne), später und schon ausgebremster von Andrea Arnold (American Honey, Fish Tank). Inzwischen gibt es kaum noch Filme ab 18. Sexualität als Thema im anspruchsvollerem Spielfilm ist ganz verdrängt worden von Identität: Selbst-Erforschung und Bewältigung des eigenen ist bedeutender geworden…

Der Traum des Feminismus

Den Traumpartner gibt es wirklich, er ist keine Illusion. So ließe sich die Überzeugung des radikalen Feminismus zusammenfassen. Und wenn es ihn wirklich noch nicht geben sollte, kann es ihn doch geben. Das ist eine Sache des guten Willens. Wir Menschen verdanken unser Unglück allein der falschen Vorgehensweise. Mit der richtigen würden wir glücklich. Höchstens…

Unterschiede

Die Berichterstattung ist sehr neutral im Hinblick auf die ethnische Zugehörigkeit der Personen. Normalerweise denkt man bei diesem Sprachgebrauch an Migranten. In diesem Fall scheint eher klar, dass es sich um Leute mit deutschen Namen handeln muss. Die Umstände und die Waffen lassen kaum eine andere Deutung zu. Der Sprachgebrauch des Artikels legt dabei nahe,…

Warum in Deutschland kein Game of Thrones entstehen kann

Alberto Moravia beschreibt im Hinblick auf Russland die Unfruchtbarkeit des Leidens: “Man vergißt freilich gern, daß Dostojewskij, Kierkegaard und die anderen zu einer Zeit über das Leiden schrieben, da es verhältnismäßig wenig Leiden gab . . . Ein gewisses Maß an Leiden inspiriert; allzuviel davon aber ruft eine Art vergifteter Benommenheit hervor, die nicht nur…

Wie der Krimi heute die Fiktion beherrscht und was das heißt

Um den Krimi zu verstehen, muss man zunächst das Wesen der Ironie nachvollziehen. Ironie beherrscht heute das Erzählerische überhaupt. Ironie ist Tiefstapelei, die Vortäuschung von Einfalt. Ironie missbilligt jede Form der Behauptung. Der Ironiker meint immer mehr, als er sagt. Worauf es ankommt, wird nicht ausgesprochen, sondern steht zwischen den Zeilen. (Den ironischste Aussageweise überhaupt…

Vom Fluch der Flugportale

In unserem Drang, unterwegs zu sein, die lokale Fessel abzustreifen, steckt immer auch etwas Heilloses. Vergleichbar dem Rummelplatz, der nie den Hintergrund für erbauliche Geschichten, aber oft für Horrorfilme liefert. Das unentwegte Abenteurer, der Tourismus – sind des Teufels? Es gibt dazu eine mir Stelle im 26. Gesang des Infernos von Dantes Göttlicher Komödie. Ich…

Wimmelbild des Lebens

Mit meinem Bruder im Riesenrad über das Oktoberfest gestiegen, der glühende Menschen-Attraktionen-Teppiche zu unseren Füssen, machte er mich – nicht auf das Erhabene – auf das Gleichgültige dieser Sicht aufmerksam mit der Frage, ob mir ein einzelner Menschen da unten abgehen würde, wenn er plötzlich verschwunden wäre. Wie außerordentlich vernetzt und dadurch unbedeutend wir einzelnen…

Drehbuchschreiben kann nicht verzweifelt oder zuchtlos erledigt werden

Drehbücher werden im Auftrag geschrieben. Ein Profi-Autor tritt nicht spontan mit seiner Idee an den Sender oder eine Produktionsgesellschaft, sondern bekommt von dort signalisiert, was gesucht wird. Drehbuchschreiben ist etwas für Profis: Arbeit – kein Vergnügen! Drehbuchschreiben kann nicht verzweifelt oder zuchtlos erledigt werden. Kein Profi steigert sich in ein Drehbuch. Ein gutes Drehbuch sieht…

Unmögliche Serien-Ideen

Beim Blättern durch den Netflix-Katalog springt irgendwann das Schema ins Auge, dem alle der vorgestellten Serien ausnahmslos folgen. Anstatt es auszubuchstabieren, skizziere ich vielmehr, welche Serie – deswegen – garantiert nicht gemacht würde bei den heutigen Streaming-Diensten: die Hauptfiguren müssten eitel sein, geschlechtsbetont, unverschämt und bestechlich. Aus diesen Merkmalen ließe sich alles weitere entwickeln für…

Selbstmord vs. Harakiri

Gestern hörte ich erstmals von der Möglichkeit des Selbstmordes als “snobistischer Geste” in Form des Harakiri. Bei einem Selbstmörder in Deutschland oder Europa oder selbst im Nahen Osten denkt man, denke ich immer an etwas Funktionales. Der Selbstmord wird begangen, um dadurch in den Genuss von etwas zu bekommen. Er ist ein Geste gegenüber seinen…

Tierfreunde

Gestern sah ich einen längeren Dokumentarfilm über Wale beziehungsweise Menschen, die sich um Wale kümmern. Die Witz des sehr langen Filmes war, dass wir als Menschen von den Walen lernen könnten, weniger mit uns zerworfen zu sein. Die Kritik am Menschen – dass er launisch, unberechenbar sei, niederträchtig im Vergleich zu den Tieren – war…

Athene vs. Aphrodite

Wurzeln des Patriarchats Beschneidung von Frauen taucht meines Wissens erstmals auf im alten Ägypten und ist auch heute noch unter dem Namen “pharaonische Beschneidung” bekannt als die viehischte Variante. Sie bildet eine Grundstein der ägyptischen Kultur, welche so gesehen gegen die Frauen errichtet wurde. Die Pyramiden sind frauenfeindlich. Sie müssten abgetragen werden, wenn die Menschheit…

Die Heldenreise hat etwas Kindliches . . .

 . . . wie die ganze von ihr inspirierte Dramaturgie. Im Moment gibt kaum einen Film, kaum eine TV-Serie, die nicht – im Kern – dem allgegenwärtigen Denken an die Kindheit verpflichtet ist mit ihren Themen wie der Suche nach seinen Ursprüngen, dem Gefühl von Verlassenheit und Schikane sowie darauf antwortenden Vorstellungen eigener Großartigkeit. Die…