Vom Gold (Geld)

Wer Beßres in dir sucht, dem würz‘ den Gaumen

Mit deinem schärfsten Gift! Was find‘ ich hier?

Gold? kostbar, flimmernd, rotes Gold? Nein, Götter!

Nicht eitel fleht‘ ich. Wurzeln, reiner Himmel!

So viel hievon macht schwarz weiß, häßlich schön,

Schlecht gut, alt jung, feig tapfer, niedrig edel.[965]

Ihr Götter! warum dies? warum dies, Götter?

Ha! dies lockt euch den Priester vom Altar,

Reißt Halbgenes’nen weg das Schlummerkissen.

Ja, dieser rote Sklave löst und bindet

Geweihte Bande; segnet den Verfluchten.

Er macht den Aussatz lieblich, ehrt den Dieb

Und gibt ihm Rang, gebeugtes Knie und Einfluß

Im Rat der Senatoren; dieser führt

Der überjähr’gen Witwe Freier zu;

Sie, von Spital und Wunden giftig eiternd,

Mit Ekel fortgeschickt, verjüngt balsamisch

Zu Maienjugend dies. Verdammt Metall,

Gemeine Hure du der Menschen, die

Die Völker tört! Komm, sei das, was du bist!

 

SHAKESPEARE Timon von Athen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.