Femme Fatale

Joan Copjec stellt in „Lies mein Begehren“ fest, dass die Femme fatale im Film Noir als Hülle dient, in die die männliche Hauptfigur ihr destruktives Treiben auslagert, was darauf hinweist, dass der Todestrieb stärker ist als die Vernunft und, wenn keine filmische Darstellung vorhanden ist, sich in der Realität manifestieren könnte.

Der Unterschied zwischen Gattung und Geschlecht

Judith Butler ist kürzlich wieder in die Schlagzeilen geraten, diesmal wegen ihrer Kritik an Israel als Jüdin. Hat mich aber auch daran erinnert, dass sie die Begründerin der Gender-Theorie ist. Und an die Kritik, die sie damals von Joan Copjec in deren Buch “Lies mein Begehren” erhielt, das Butlers Vorstoß zerpflückte. Copjec weist nach, dass…

Charaktere

Charakterensemble Bevor Drehbuchautor*innen die individuellen Charaktere seines Films entwerfen, erleben sie in ihrer Vorstellung – bewusst oder intuitiv – eine Auferstehung der gesamten Gruppe von Figuren, die den zentralen Konflikt ausfechten. Selbst das brillanteste Talent schafft seine Drehbücher nicht aus dem Nichts. Echte Autor*innen wissen, dass der Kern ihrer Werke entweder ein Stück aus dem…

Die Frau existiert nicht … III

… so lautet der notorische und auf den ersten Blick skandalöse Satz von Lacan. Leicht missverständlich, denn er bedeutet eigentlich: Menschen, die nicht existieren, sind – unabhängig von ihren reproduktiven Eigenschaften – Frauen. Immer noch verwirrend, denn wie können Menschen nicht existieren? Mit der Definition über ein Merkmal, meint Lacan bzw. die Logik, auf die…

Gazas apokalyptische Krise: Fluchtwege nach Kairo

Shlomi Eldar ist ein israelischer Journalist und Filmemacher, bekannt für seine gründlichen Berichte über den Gazastreifen und Interviews mit Schlüsselfiguren des israelisch-palästinensischen Konflikts, sowie für seine preisgekrönten Dokumentarfilme wie „Precious Life“. In einem Erlebnisbericht vom 5. April 2024, veröffentlicht in der israelischen Tageszeitung Haaretz, beleuchtet er die widersprüchliche Lage von Menschen aus Gaza, die nach Kairo geflohen sind, und ergründet die internen Dynamiken der Hamas sowie die messianische Politik, die zur aktuellen Krise beigetragen haben.

Was wir an Europa haben

Aufgrund seiner einzigartigen historischen, geografischen und kulturellen Bedingungen hat Europa einen unverwechselbaren Weg in die Moderne zurückgelegt, der durch bedeutende Ereignisse wie die Reformation, die Staatenbildung, die koloniale Expansion und wissenschaftliche Innovationen gekennzeichnet ist und sich dadurch von anderen Zivilisationen wie dem präkolumbischen Amerika oder Asien unterscheidet.

Kirche – noch in 2.000 Jahren

Maurice Blondel strebt eine Harmonisierung von integraler Philosophie und Christentum an, um eine auf natürlichen und übernatürlichen Prinzipien basierende, friedvolle Zivilisation zu entwickeln, die die Herausforderungen der modernen Gesellschaft und deren Säkularisierung überwindet.

Victorias Brief

In Knut Hamsuns „Victoria“ verweben sich die unerfüllte Liebe und das soziale Gefälle zwischen einem Müllersohn und der Tochter aus adeligem Hause, deren Beziehung durch Missverständnisse, gesellschaftliche Zwänge und Tragödien geprägt ist, bis zum tragischen Ende ihrer Liebe.

Terry Bisson BEARS DISCOVER FIRE

Die Geschichte „Bears Discover Fire“ von Terry Bisson handelt von einem Mann, seinem Bruder, einem Prediger, und dessen Sohn, die auf dem Weg zu ihrer Mutter, die in einem Pflegeheim lebt, auf der Interstate I-65 eine Reifenpanne haben. Bei der Reparatur des Reifens begegnen sie zwei Bären, die Fackeln tragen, was darauf hindeutet, dass Bären…

Wie Kultur uns wissend und dadurch notwendig auch blind macht

In seinem Buch „Rückblick auf die Natur“ (München 1997) analysiert Rolf Peter Sieferle unter anderem die tiefgreifende Transformation von Jäger- und Sammlergesellschaften zu agrarisch basierten Zivilisationen, betont die Rolle der Entstehung und Verfestigung von Traditionen durch wiederholte Kommunikation und untersucht die daraus resultierenden sozialen, kulturellen und machtstrukturellen Wandlungen.

Mode & need

Das unverstandene mode-need-Schema in Dramaturgie verwechselt oft die Rolle von Neigung und Zweck, wobei echte Erzählkraft entsteht, wenn eine krasse Neigung einen klugen Zweck überwindet.

Feindesliebe – oder was das Christentum zur einzigen Religion macht

Im Gegensatz zu Religionen, die durch Offenbarungen an Propheten wie Moses oder Mohammed geprägt sind und deren heilige Texte eine Repräsentation des Übernatürlichen darstellen, betont das Christentum die unmittelbare Begegnung mit dem Göttlichen im Mitmenschen, insbesondere in Situationen der Feindseligkeit und Traumatisierung.

Was ist Gott?

Von den abrahamitischen Religionen bleibt das Christentum die progressivste, indem es Gott – über den Heiligen Geist – in die Gemeinschaft der Gläubigen verlegt. Dies kann allerdings zu einer Überschätzung des Menschen führen. Hat es auch. Denn der Mensch ist nicht vollendet, auch als Gruppe nicht. Es geht dem Subjekt, immer etwas ab. Dieser Spielraum,…

Typisch deutsch

Dieser Text erkundet die tiefe Verbindung zwischen deutschem Denken, geprägt durch Philosophen wie Fichte, Schelling und Hegel, und dem Einfluss des Protestantismus, wobei er die Unterschiede zur griechischen Philosophie und die Auswirkungen auf politische Bewegungen wie die Grünen sowie das russische Denken hervorhebt.

KI & Hegel

Hegels Philosophie wird von ihm zusammengefasst in folgendem Satz der Phänomenologie des Geistes: „Es kömmt nach meiner Einsicht, welche sich durch die Darstellung des Systems selbst rechtfertigen muß, alles darauf an, das Wahre nicht als Substanz, sondern ebensosehr als Subjekt aufzufassen und auszudrücken. Zugleich ist zu bemerken, daß die Substantialität sosehr das Allgemeine oder die…

Ruth Herschberger ADAM’S RIB

Ruth Herschberger, geboren 1917 in Philipse Manor, New York, gestorben am 14. Oktober 2014, war eine amerikanische Schriftstellerin.

Herschberger wuchs in Chicago auf und studierte an der University of Chicago und am Black Mountain College. Sie war Feministin zu einer Zeit, als es noch keine aktive Frauenbewegung gab. Ihre Gedichte wurden in Fachzeitschriften und Anthologien veröffentlicht. Sie veröffentlichte zwei Gedichtbände, A Way of Happening (1948) und Nature & Love Poems (1969), sowie das Prosabuch Adam’s Rib (1948), ein Protest gegen Geschlechterstereotypen. Außerdem verfasste sie preisgekrönte Übersetzungen von Wladimir Majakowski. Zu ihren Auszeichnungen gehören der Hopwood Award for Poetry, der Midland Authors Award for Poetry und der Harriet Monroe Memorial Prize.

Hat Tolkien uns die Suppe eingebrockt?

Tolkien und Hesse sind beides einflussreiche Autoren, die die westliche Kultur und Gegenkulturen geprägt haben. Während Tolkiens Herr der Ringe für seine moralische Dualität kritisiert wird, die auch in der heutigen politischen Landschaft widerhallt, wird Hesses Glasperlenspiel für seinen subtilen Ansatz und die Vision einer friedlichen Synthese menschlicher Kultur gewürdigt. Tolkien und Hesse adressierten eine ähnliches Publikum, doch Tolkien wurde populärer, trotz der kritischen Sicht auf seinen konservativen Unterton. Beide Autoren beschäftigen sich auf unterschiedliche Weise mit dem Bösen und Konflikten, wobei Hesse innere Konflikte betont und Tolkien das Böse als äußere Macht darstellt. Dies spiegelt sich auch in modernen Videospielen wie Warhammer und der politischen Landschaft wider.

Rhetorische Übungen

Der Satz „Mit Lebensmitteltüten in den Händen wirkt jeder gleich viel harmloser“ in der Ausarbeitung durch verschiedene rhetorische Figuren.

Zivilisation am Rande des Abgrunds

Die Grausamkeiten, die am 7. Oktober 2023 von Hamas-Angreifern verübt wurden, legen nahe, dass die Abrichtung zum Menschen unter bestimmten Umständen verborgene, destruktive Tendenzen freisetzt, die in der Natur liegen und durch Gewalterfahrungen noch verstärkt werden können.

Spekulationen über die Zukunft Israels

Die zunehmenden Spannungen und Feindseligkeiten zwischen Israelis und Palästinensern, verstärkt durch Ereignisse seit dem 7. Oktober, machen eine Zwei-Staaten-Lösung unrealistisch, und die mögliche Alternative eines „Groß-Israel“ mit etwa gleicher Anzahl von Juden und Palästinensern könnte zu einer politischen Krise führen, bei der Israel zwischen seiner jüdischen Identität und demokratischen Werten wählen muss, was internationale Kritik und Beziehungsprobleme mit Verbündeten nach sich ziehen könnte.

Paradise and the Peri

One morn a Peri at the gate Of Eden stood, disconsolate; And as she listen’d to the Springs Of Life within, like music flowing, And caught the light upon her wings Through the half-open portal glowing, She wept to think her recreant race Should e’er have lost that glorious place! THOMAS MOORE

Diesmal erwischt’s auch China

Chinas Zivilisation ist bis heute die älteste der Welt. Wie konnte es dazu kommen? Warum sind alle anderen Zivilisationen untergegangen? Und warum muss Chinas diesmal – mit unserer – untergehen?

Der Zuhälter-Charme absoluter Religionen

Im Gilgamesch-Epos gibt es an zentraler Stelle das gewaltige Gebet der Mutter des Helden an die Göttin Ishtar: Herrin, die du der Himmel geworden bist Und groß wie die Erde, die du an ihrem Kreis Aufgehst wie Shamash und mit ihm untergehst, Herrin, die du der Morgenstern bist und der Stern Dieses Abends, die du…

Können wir von anderen Künstlern lernen, ohne sie zu entschädigen?

Modelle wie GPT-3.5 und GPT-4 „kopieren“ keine Werke im herkömmlichen Sinne. Verdauen wäre ein passenderes Verb – das Verdauen von Trainingsdaten, um ihre Funktion zu erfüllen: die Vorhersage des besten nächsten Wortes in einer Sequenz. Anstatt zu denken, dass ein LLM die Trainingsdaten wie ein Schreiber in einem Kloster kopiert, ist es sinnvoller sich vorzustellen,…

KategorienKI

Genozid-Fantasien der Bibel

„Wenn du dich einer Stadt näherst, um sie anzugreifen, so biete ihr zuerst Frieden an. Wenn die Stadt den Frieden annimmt und ihre Tore öffnet, dann sollen alle Bewohner der Stadt für dich arbeiten und dir dienen. Wollen sie aber keinen Frieden und kämpfen gegen dich, so belagere die Stadt. Wenn Gott dir den Sieg…

Die Philosophien von Hegel und Wittgenstein – Zusammenfassung

Hegels Betrachtung gilt einem fortlaufenden Prozess, der uns durch das nötige Auftauchen von Widersprüchen immer wieder dazu zwingt, unsere Annahmen, Überzeugungen und Handlungen zu überprüfen und anzupassen. Hegel würde sagen, dass dieser Prozess der Dialektik ein zentraler Mechanismus ist, durch den sich die Vernunft entfaltet und die Freiheit realisiert wird. Für Ludwig Wittgenstein ist dabei…

Christentum | Islam

Wenn ich die beiden Religionen vergleiche, hat die eine einen Krüppel als Gott, die andere einen Superstar. Die eine ist eine Sklavenreligion, die andere eine Herrenreligion. Müssen sie sich demzufolge gegenseitig durchstreichen? Die Christen leben in einer letztlich unfertigen Welt, einer Art Trümmerhaufen, den ihr Gott erst geschaffen hat und den er selbst nie ganz…

Hegel und die moderne Gesellschaft – ein Plädoyer für die Akzeptanz von Widersprüchen

Hegel war Schwabe, lehrte als Professor in Berlin mit schwerem Akzent. Hat nicht der vertrixte Stamm der Schwaben mit dem Automobil, der Mondfahrt (die nach Keplers Berechnungen stattfand) und dem Computer die Grundlagen der Moderne geschaffen? Die hier beheimatete Philosophie schätzt Widersprüche und Komplexität als wesentliche und höchste Bestandteile des Lebens und seiner Erkenntnis und…

Entschärfung durch Überidentifikation

Extremisten sind weder egoistisch noch ideologisch motiviert, denn ihr Programm würde im Falle eines Sieges sie meist schlechter dastehen lassen. Alles, was programmatisch geäußert wird, ist in ihrem Fall nur die Rationalisierung für etwas anderes, nämlich den Willen, zuzuschlagen, die Sau rauszulassen. Das Erkennungszeichen solcher Äußerungen ist ihr obszöner Unterton. Man kann die Repräsentanten noch…

Das Gespenst der Sprache – KI als kreatives Echo

ChatGPT weckt Ideen durch Worte, wobei die Trefflichkeit des Feedbacks vom Einfallsreichtum der Benutzer abhängt. Wittgensteins Käfer Im 293sten Absatz seiner Philosophischen Untersuchungen verblüfft uns Ludwig Wittgenstein mit einer ungewöhnlichen Betrachtung des Bewusstseins. Dazu sollen wir uns vorstellen, jeder Mensch hätte eine Schachtel. In dieser Schachtel befände sich etwas, das wir „Käfer“ nennen. Jetzt kommt…

Liebe und Scham

In Platons Symposion präsentiert Aristophanes, einer der anwesenden Gäste, als Komödiendichter eine humorvolle, aber extrem einflussreiche Rede über die Natur der menschlichen Liebe. Er erzählt eine Schöpfungsgeschichte, in der die ursprünglichen Menschen vier Arme, vier Beine und zwei Gesichter hatten. Diese Wesen waren sehr mächtig und stellten eine Bedrohung für die Götter dar.   Aus…

Gleichheit – sät Gewalt?

Ich folge gerade den Gedanken René Girards in einem Blitzkurs zum bitteren Ende, der eine Art Zen-Rückzug vor der Welt empfiehlt, damit diese nicht zugrunde geht. Girard leitet das alles aus der von ihm unterstellten Tatsache ab, dass wir nichts spontan machen, sondern alles lernen. Wir werden also zu Menschen, indem wir Vorbilder nachahmen, zunächst…

Barbie …

… verlässt Barbieland, um bestimmten Rätseln nachzugehen. Die Erzählung könnte eine tiefere und beunruhigendere Wirkung erzielen, wenn wir uns mit Barbie, der mythischen Heldin, in die Widersprüche ihrer Märchenwelt hineinziehen ließen. Die Geschichte beginnt damit, dass Barbie ungewöhnliche Gedanken hat, die sie an einen abgelegenen Ort in ihrem Land führen. Aber sie verlässt diesen Ort…

Gottesbeweise

Als das Buch Gödel, Escher, Bach noch ein Bestseller war, ließ es mich nicht los. Unter anderem wird darin Gödels Theorem verständlicher gemacht. Ihm zufolge kann es nichts Verständliches geben, außer es kreist um etwas Unerklärbares – was keine Forderung des Glaubens, sondern eine der Logik ist. Später las ich in Wittgensteins Logisch-philosophische Abhandlung, einem…

René Girard vs. Psychoanalyse

Sowohl Sigmund Freud als auch René Girard bieten tiefgreifende, aber deutlich unterschiedliche Theorien über die Natur des menschlichen Begehrens an, wobei Freud das Begehren auf familiäre Beziehungen und frühe Kindheitserfahrungen konzentriert, während Girard ein Modell des mimetischen Begehrens und der Sündenbocktheorie vorschlägt, wobei beide Ansätze ihre eigenen Kritikpunkte und potentiellen Begrenzungen aufweisen.

Hegels Rezension über Hamann

Der Original-Text ist hier zu finden. Hegels Artikel handelt von der Wertschätzung, die das Publikum für die Herausgabe von Hamanns Werken durch einen engagierten Herausgeber empfinden sollte. Früher waren Hamanns Werke schwer zugänglich und nur wenige besaßen eine vollständige Sammlung. Einige Personen, darunter Goethe, hatten erwogen, Hamanns Werke herauszugeben, aber niemand hatte es tatsächlich getan….

Ursache des Denkens ist der Hass auf Geschwister …

Der Wissensdrang der Kinder erwacht … überhaupt nicht spontan, etwa infolge eines eingeborenen Kausalitätsbedürfnisses, sondern unter dem Stachel der sie beherrschenden eigensüchtigen Triebe, wenn sie – etwa nach Vollendung des zweiten Lebensjahres – von der Ankunft eines neuen Kindes betroffen werden. Diejenigen Kinder, deren Kinderstube nicht im Hause selbst eine solche Einquartierung empfängt, sind dann…

Arbeitsethik

Sexuell aufgelegt werden wir eigentlich nie durch eine Person, sondern immer nur durch einen Teil von ihr: Stimme, Geste, Geruch, bestimmte Stelle des Körpers usf. Sex hat keine eigenen Gegenstände, sondern „besetzt“ irgendetwas, das bereits besteht und überzieht es mit seinem Mehrwert. Wir könnten daher sagen, dass Sex schlechthin nicht stattfindet, sondern erst, wenn er…

Trieb | Begehren

Die Verwechslung dieser beiden sehr unterschiedlichen klinischen und begrifflichen Kategorien rührt daher, dass sie uns beide auf außergewöhnliche Weise „antreiben“: Die Befriedigung, die sie anstreben, entspricht nicht der Befriedigung unserer organischen oder biologischen Bedürfnisse. Aber darüber hinaus sind sie sehr unterschiedlich. Wir begehren, was wir nicht bekommen haben, nachdem unsere Wünsche erfüllt wurden – das…

Plotten und zersetzen

KI-generierte Texte stellen keine Gefahr für das fiktionale Schreiben dar, da dieses – letztlich – auf den Durchbruch des Unbewussten (Überraschung, Sex, Epiphanie, nenn’s, wie du sonst noch möchtest) aus ist. In einer guten fiktionalen Geschichte wird eine Maske heruntergerissen, um einen zu ergötzen mit dem, was sich darunter befindet. Das nicht anders zu erreichen…

Die 13. Fee

Mich interessiert auch, woher der rhetorische Elan und die Neigung zur radiklaen Gleichberechtigung, kombiniert mit der Auflösung der Geschlechter des Wokismus kommt. Einen Schlüssel könnte die Weltanschauung der Psychoanalyse liefern. Diese würde ich, wie folgt, zusammenfassen: Es gibt eine Grundsubstanz oder Energie, aus welcher sich der Kosmos, schließlich das organische Leben bildet. Diese wird im…

Komödie

In ihrem Buch The Odd One In (MIT Press 2008 – Der Geist der Komödie: morale provisoire #4 Berlin 2014) stellt die Philosophin Alenka Zupančičs eine originelle Komödien–Theorie vor, die ich im folgenden, so wie ich sie verstanden habe, zusammenfasse. Ihr Leitgedanke scheint mir zu sein, dass der Phallus und seine Parodien in Tragödie und…

Die Frau existiert nicht … II

… einer dieser reizenden Gedanken von Lacan, der erst fruchtbar wird, wenn wir uns unerschrocken auf ihn einlassen. Dann wird nämlich klar, dass „Frau“ und „Mann“ nicht körperlich, sondern als Einstellung zu der Rolle gemeint sind, die uns das Leben auferlegt. Nach solcher Auffassung kommen wir nicht umhin, irgendeine Rolle zu spielen, einen Text zu…

MY OWN LIFE von David Hume

[1] It is difficult for a man to speak long of himself without vanity; therefore, I shall be short. It may be thought an instance of vanity that I pretend at all to write my life; but this Narrative shall contain little more than the History of my Writings; as, indeed, almost all my life…

Vom Wesen des Sexes

Die Psychoanalyse hat sich nicht auf die Sexualität gestürzt, sie ans Licht gezerrt und dann versucht, mehr oder weniger alles mit ihr zu erklären. Dies würde voraussetzen, dass Sexualität ein klar abgegrenzter (wenn auch schamhaft verschleierter) Bereich der menschlichen Natur ist, an sich unverfänglich und problematisch nur in ihrer Beziehung zu anderen menschlichen Formaten, insbesondere…

Lauter Liebe

AFTERSUN beschäftigt mich weiter als Dramaturg, weil der Film keinen Spannungsborgen hat, trotzdem sehr stark wirkt. Wie kann das sein? Die Regisseurin beschreibt im Interview, wie sehr ihr die “script labs” (Sundance) während der Drehbuchbesprechungen mit analytischen Fragen zusetzten. Die aber wohl alle nichts brachten für ihre Absichten. Sie kann sie selber nicht in deutliche…

Krimi & Komödie …

… behandeln beide die Aushebelung eines vorherrschenden Verständnisses. Das per Krimi wieder eingerenkt, durch Komödie aber entwickelt wird. In der Komödie versteht der Zuschauende, anders als im Krimi, die ganze Zeit, was Sache ist; verständnislos sind die Personen auf der Leinwand, weil sie z. B. Menschen oder Dinge verwechseln, nichts gebacken kriegen. Wenn sie endlich…

Komödie vs. Tragödie

Hegel hielt interessanterweise die bisher verachtete Komödie für eine höhere Kunstform – als die Tragödie. Wie kann das sein? Am weitesten kommen wir hier, denke ich, über den Begriff „Unsterblichkeit“. In der Tragödie erringen die Held*innen sie durch ihren Tod. Die wahren Helden der Komödie aber sind bereits unsterblich, nicht kaputtzukriegen wie der Roadrunner oder…

Scham

Wann schämen wir uns eigentlich? Ein schockierendes Beispiel liefert die portugiesische Pianistin Maria Joao Pires. Sie merkt in dem Clip, auf den ich hier zeige, dass sie für das Mittagskonzerts in Amsterdam das falsche Mozart-Konzert einstudiert hat. Es gelingt ihr zwar, die Situation zu retten, aber für einen Moment tut sich ein Abgrund auf. Dieser…

Männerfreundschaften …

… beruhen auf zwei wunden Punkten. Männer vertrauen einander nur, wenn sie den wunden Punkt des anderen kennen. Ihre Freundschaft besteht dann darin, diesen vor anderen – besonders vor Frauen – zu verleugnen. Männerfreunde helfen sich bei der Simulation der Überlegenheit des anderen. Genau aus diesem Grund ist sein Schwachpunkt die Voraussetzung. Erst wer diesen…

Der Detektiv ist eine Frau

Gender bezeichnet eine Rolle, die wir zufällig spielen, Geschlecht dagegen die Art und Weise, wie wir uns vergnügen – es gibt nur zwei: die schweinische und die durchtriebene. Die beiden ergänzen sich nicht, sondern schließen einander aus. Schweinische klingt „männlich“, durchtrieben „weiblich“. Es gibt aber, das macht die Sache komplizierter, „schweinische“ Frauen und „durchtriebene“ Männer….

Geschlecht als Form der Begierde

Das Geschlecht ist eine Antwort auf die Beleidigung der Geburt. Denn indem wir zur Welt kommen, werden wir sterblich. Wir sind nicht in der Lage, uns zu vermehren, sondern können uns nur noch fortpflanzen, einen Teil beitragen zu etwas Neuem, das uns nie ganz wiederholt. Unser Leib ist, so gesehen, nicht vollständig. Ihm fehlt Unsterblichkeit….

Aftersun

Wie in meinem Lieblingsfilm Banshun geht es in Aftersun um die Innigkeit zwischen Vater und Tochter, wozwischen immer das Inzest-Tabu geschoben ist. Die Hauptfigur Sophie erinnert sich, nachdem sie ein Baby zur Welt gebracht hat, an Calum, nicht den Erzeuger des Kindes, sondern ihren eigenen Vater und, so könnte man die Filmhandlung deuten, im übertragenen…

Lena Morna – Psychologisches Märchen

Alleinstehende Schauspielerin erträumt sich eine Familie.

Obdachlos geworden, erspäht sie einen Vater mit zwei Kindern. Ohne deren und womöglich ihr eigenes Wissen bereitet sie vor, bei ihnen einzuziehen. Ihr Wahn fliegt schließlich auf, sie fasst sich aber wieder mit der Hilfe neuer Freunde. – Eine Geschichte über Würde und Unendlichkeit des Menschseins.

Xenophon HELLENIKA

Es war in der Nacht, als das schnelle und leichte Schiff, das für Aufklärungs- und Kurierdienste eingesetzt wurde, mit der Nachricht von der Katastrophe in Athen ankam, und ein Klagelaut drang vom Piräus durch die langen Mauern in die Stadt, wobei ein Mann die Nachricht dem anderen überbrachte. In dieser Nacht schlief niemand, alle trauerten,…

Die Blaue Blume des Sex

Wir können uns nicht durch Teilung vermehren, sind daher verkürzt. Wenn wir Klone absondern könnten, würden wir ewig leben. Hingegen kommen wir dadurch zur Welt, dass zwei Erbgutträger aus diversen Quellen sich vereinen. Diese müssen notwendig rudimentär – sterblich – sein, sonst wäre die Fusion ihrer Beiträge überflüssig. Darin besteht das Wesen des Geschlechts (engl….

Die griechischen Tragödien …

… spielen, sobald es um Inzest, Vatermord oder Bürgerkrieg geht – in Ödipus also etwa, Antigone oder den Bakchen – alle in Theben. Dort braute sich jeder Mist zusammen und wollte gerächt sein. Nur dass die Autoren und Zuschauer der subventionierten Aufführungen damals alle Athener waren, die in einem ständigen Kriegszustand mit Theben lebten. Die…

Erzählung und Zunge

Die Zunge ist ein übersinnlicher Muskel, im Leib hat er allein nur ein Ende oder, könnte man auch sagen, ein „virtuelles“ zweites Ende. Ohne dieses gäbe es keine Geschichten, die einer Frucht der Sprache, also vor allem Zunge sind. Die Zunge ist das in uns, was nach dem anderen Ende sucht. Deswegen wollen Geschichten immer…

Demokratie muss man sich leisten können

Athen lebte von Abgaben (oder „Schutzgeldern“) aus den Mitgliedsstaaten des Delischen Seebundes (NATO der Antike), dazu kamen Einkommen aus Bergbau, Handel, Übersee-Immobilien und Gewerbe. Gegen 431 v. Chr. befanden sich 6.000 Talente in den Schatzkammern der Akropolis, die ca. 36 Mio. Mann-Tagen an Arbeit entsprachen oder 100 Drachmen pro Bewohner, genug, um 6.000 Schiffe zu…

Absurdität des Peloponnesischen Kriegs

Weder ein Philosoph wie Sokrates noch ein Staatsmann wie Perikles hätten den Verlauf oder das Ergebnis voraussagen können. Sparta verfügte über die gefürchtetste Infanterie in der griechischen Welt, doch erstaunlicherweise war es ihre neu aufgebaute Flotte, die die entscheidenden Schlachten des Krieges gewann. Athen, die größte Demokratie der Zeit, schickte fast 40.000 verbündete Soldaten in…

Der peloponnesische Krieg

Die Korinther stacheln die Spartaner gegen die Athener auf I/70 Wir glauben geradezu, dass es unser Recht ist, unsere Nachbarn zu kritisieren, denn für uns steht so viel auf dem Spiel. Doch es sieht so aus, als ob ihr das nicht seht und euch überhaupt nicht bewusst seid, wie andersartig diese Athener sind, gegen die…

Petronius Arbiter SATYRICON

Denn niemand glaubt, dass der Himmel der Himmel ist, niemand hält ein Fasten, niemand kümmert sich einen Deut um Jupiter: Sie alle schließen ihre Augen und zählen ihren eigenen Gewinn. Früher stiegen die verheirateten Frauen in ihren Stolas barfuß auf den Hügel, reinen Herzens und mit offenem Haar, und beteten zu Jupiter um Regen! Und…

L’amour, c’est donner ce qu’on n’a pas à quelqu’un qui n’en veut pas

„Liebe ist, jemandem, der es nicht will, etwas zu geben, das man nicht hat“, raunt Lacan. Ein mystischer Gedanke, wie die meisten Lacans, was ihm den Ruf des „Scharlatans“ (Chomsky) eingetragen hat. So gesehen, braucht man nicht weiter nachzudenken über seine Äußerung. Was, wenn man’s doch tut? Kann ich jemandem etwas geben, das ich nicht…

Ruth Herschbergers ADAM’S RIB

Hier kann das PDF des Buches heruntergeladen werden. Alternativer Link hier. Here the PDF of the book may be downladed. Alternative Link hier.

Driving Miss Daisy

… einer der Filme, der sich mir, obwohl ich sonst viel vergesse, „Bild für Bild“ eingeprägt hat. Es ist eine originelle Adaption von „Der Widerspenstigen Zähmung“ und gipfelt in eine entsprechenden Szene, auf die ich hier zeige. Wahrscheinlich kommt sie nicht so stark rüber, aus dem Zusammenhang gerissen. Der Film hat mit den Lektionen zu…

Geopolitik

Meine persönliche Vorstellung der gerade verfangenen Geopolitik empfing ihren Anstoß durch das Gespräch mit einer mongolischen Freundin und die Lektüre des Buches “Arbeit” der Historikerin Andrea Komlosy. Dieses Buch hat mich stark beeinflusst, wie ich immer wieder merke. Meine mongolische Freunde verteidigt ihre Vorfahren mit der Bemerkung, dass sie die erste Globalisierung der Welt eingeleitet…

Sex – Gender – Geschlecht

Sex ist ein Überschuss an Lebensenergie, der an keine besonderen Vorgänge gebunden ist, sondern sich irgendwelchen Dingen anschließt, die auch ohne ihn Bestand hätten. Ein schöner Bild dafür ist der Schnuller des Säuling, an dem zweckfrei ein Überschuss an Energie abgenuckelt wird. Auch wenn Kinder nicht einschlafen können, schwelt in ihnen noch ein Überschuss, der…

Menschen sind immer im Übergang – nie da …

Was gross ist am Menschen, das ist, dass er eine Brücke und kein Zweck ist: was geliebt werden kann am Menschen, das ist, dass er ein Übergang und ein Untergang ist. FRIEDRICH NIETZSCHE

USA-Versteher

Was den Ukraine-Krieg betrifft, kann ich sowohl die russische, die ukrainische, die polnische, die deutsche, die französische sowie die Postion der USA verstehen, also mir je einen Reim darauf machen. Was die USA bewegt, deute ich wie folgt: Das Land ist – mit Ausnahme von 9/11 – niemals auf seinem eigenen Territorium angegriffen worden, kennt…

Wer Empörung zeigte, galt immer als zuverlässig

Bewährte Worte verloren ihre Bedeutung und besagten ihr Gegenteil. Tollkühnheit war auf einmal Mut, kluges Zögern unmännlich, Mäßigung galt als Vorwand für Feigheit und die Fähigkeit, mehrere Seiten in Betracht zu ziehen, als Impotenz. Rasende Gewalt stand im Rufe der Mannbarkeit, Hinterlist lief unter Notwehr. Die Befürworter äußerster Maßnahmen waren immer vertrauenswürdig, ihre Gegner lichtscheues…

NICCOLÒ MACHIAVELLI – Vater der realistischen Schule

Wenn der Abend kommt, kehre ich nach Hause zurück und gehe in mein Schreibzimmer. An der Schwelle werfe ich die Bauerntracht ab, voll Schmutz und Kot, ich lege prächtige Hofgewänder an und, angemessen gekleidet, begebe ich mich in die Säulenhallen der großen Alten. Freundlich von Ihnen aufgenommen, nähre ich mich da mit der Speise, die…

Frauen …

Die Frauen sind von den Männern bisher wie Vögel behandelt worden, die von irgend welcher Höhe sich herab zu ihnen verirrt haben: als etwas Feineres, Verletzlicheres, Wunderlicheres, Süßeres, Seelenvolleres, — aber als Etwas, das man einsperren muß, damit es nicht davonfliegt.

Sexuelle Fantasie der Frau

In La Maison beschreibt die Autorin Emma Becker ihre Zeit als Hure. Die Fantasie kreist dabei um einen merkwürdigen Freier, zu dessen „Bedienung“ sich alle Frauen des Privat-Bordells, in dem sie zwei Jahre anschaffte, drängten. Die von Becker beschriebenen Freudenmädchen blieben, sie eingeschlossen, im Kontakt mit ihren Kunden meist körperlich taub, beim „Professor“ aber kamen…

Bemerkungen über die Philosophie der Psychologie

Ludwig Wittgensteins Beobachtungen zum Wesen der menschlichen Seele stellen die überkommene Weisheitslehre des Abendlandes auf den Kopf, sind bis heute kaum wahrgenommen und ausgelegt worden. Ich zitiere hier einige Paragrafen aus Wittgensteins erstaunlichen „Bemerkungen über die Philosophie der Psychologie“ und kommentiere sie.

In diesem Krieg geht es um Deutschland – Interview mit dem „französichen Sarrazin“ zum Ukrainekrieg

Der französische Historiker Emmanuel Todd sagte den Zusammenbruch der Sowjetunion voraus. Heute sieht er die USA im Niedergang. Frankreich werde ausgelacht, die Briten handelten kopflos. Am schlimmsten stehe es um die Deutschen, die zur Zielscheibe der Amerikaner geworden seien. Russland hingegen gehe es besser, als viele westliche Beobachter meinen.

Der Körper ist erstaunlicher als die Seele

Zwischen Wachen und Träumen kein wesentlicher Unterschied. Wie unsere Träume nichts sind, als ganz willkürliche Interpretationen unserer Nervenreize während des Schlafens, wo nur immer ein anderer Trieb der zufällige Souffleur ist, so ist unser ganzes Bewusstsein ein mehr oder weniger phantastischer Kommentar über einen unbewussten, vielleicht unwißbaren, aber gefühlten Text. Friedrich Nietzsche

Rechtfertigung des Widerspiels

In de Sades Juliette spekuliert der mörderische „Papst Pius“, die Natur sei eine rein schöpferische Kraft, Urgrund des Seins, aus dem sie eine Vielzahl von Formen hervorbringe, mineralische, pflanzliche und tierische. Der Wunsch der Natur nach immer neuen und anderen Nachkommen sei unerschöpflich. Sind einzelnen Formen jedoch einmal geschaffen, hat die große „blinde Mutter“ kein…

Grammatik spiegelt uns innere Festigkeit vor

Was den Aberglauben der Logiker betrifft: so will ich nicht müde werden, eine kleine kurze Tatsache immer wieder zu unterstreichen, welche von diesen Abergläubischen ungern zugestanden wird – nämlich, daß ein Gedanke kommt, wenn »er« will, und nicht wenn »ich« will; so daß es eine Fälschung des Tatbestandes ist zu sagen: das Subjekt »ich« ist die Bedingung…

Diversität und Wunde des Seins

Das Mantra der Diversität sieht systematisch ab von einem Quell der Vielfalt, welche demnach ursachenlos vorgestellt werden soll. Und wenn sie trotzdem stimuliert ist, sich also etwas verdankt, das sie hervortreibt? Was immer das sein mag, es wäre dann in der Lage, Diversität nicht nur ins Leben zu rufen, sondern auch wieder zurückzunehmen, eine Urkraft…

Geschlecht | Gender

Der Begriff Gender ist eine Pointe der feministischen Theorie des Sexus, die zu guter Letzt nicht nur das männliche Privileg, sondern den Unterschied Mann|Frau überhaupt abschaffen will. Ab Mitte der 80er wurde die Vorstellung des Geschlechts immer verdächtiger und zusehends aufgegeben um der entschärften Kategorie des Genders willen. Dessen These hat die Sexualität abgelöst vom…

Angst – Leitung zur Sprache

Horror-Film und Komödie haben mit dem zu tun, was uns Angst macht: der obszönen Gegenwart der Universalie – deren unheimliche Abwesenheit sonst das Gewebe von Sprache und Sein verursacht.

Odyssee | Argos

Da aber hob ein Hund auf seinem Lager den Kopf und spitzte die Ohren. Es war Argos, der Hund des Odysseus, den er selbst einst großgezogen hatte; er hatte nicht viel von ihm gehabt, er musste ja fort in den Krieg um das verdammte Troja. Der Hund war immer mit auf die Jagd genommen worden,…

Cassiodor über Musik

„Schädliche Melancholie verwandelt er in pure Freude, er weckt den Schläfrigen aus seiner Erstarrung, gibt dem Schlaflosen die Ruhe zurück, führt den durch Lust Verdorbenen zur Keuschheit und Moral zurück und heilt die Trägheit des Geistes, den steten Feind förderlicher Gedanken“, schwärmt Cassiodor, höchster Beamter des Ostgotenreiches, von den Freuden der Musik und den Fähigkeiten…

Ovid

Die Metamorphosen habe ich endlich gelesen, meist Geschichten, in denen sich die Menschen in irgendeine ausweglose Situation verrennen und schließlich, als keine Lösung mehr möglich ist, verwandelt werden – in Tiere, Pflanzen, Statuen, Naturerscheinungen usf. Byblis z. B., die sich in ihren Bruder verliebt, ihn dermaßen bedrängt, dass er Flucht ergreift, die ihn danach auch…

Neid ist die Wurzel der Gerechtigkeit

Was man dann später in der Gesellschaft als Gemeingeist, esprit de corps usw. wirksam findet, verleugnet nicht seine Abkunft vom ursprünglichen Neid. Keiner soll sich hervortun wollen, jeder das gleiche sein und haben. Soziale Gerechtigkeit will bedeuten, daß man sich selbst vieles versagt, damit auch die anderen darauf verzichten müssen, oder was dasselbe ist, es nicht fordern…

Subjekt ist mehr als Identität

Die Gender-Theorie fragt: Wie kann eine Person dem heterosexuellen Diktat entkommen, in welches sie geboren wurde? Es geht um Identität, wird davon ausgegangen, dass unsere symbolische Ordnung oder Kultur patriarchalisch-heterosexistisch ist und einem die Identität vorschreibt. Deren Grenzen sind aber fließend, weil Identitäten oder Rollen einem nicht ein– für allemal auferlegt werden können, sondern von…

Aus der natürlichen Arbeitsscheu der Menschen leiten sich die schwierigsten Probleme ab

Keine andere Technik der Lebensführung bindet den Einzelnen so fest an die Realität als die Betonung der Arbeit …, [die unerlässlich ist] zur Behauptung und Rechtfertigung der Existenz in der Gesellschaft … Und dennoch wird Arbeit … von den Menschen wenig geschätzt. Man drängt sich nicht zu ihr wie zu anderen Möglichkeiten der Befriedigung.

Chomsky: US-Außenpolitik angetrieben von Angst vor Chinas Aufstieg

Noam Chomsky analysiert die von den USA betriebene Einkreisung Chinas, um Kontrolle über den eurasischen Kontinent zu erhalten. Das könnte China veranlassen, Taiwan anzugreifen, um sich zu befreien und offenen Zugang zu den Weltmeeren zu gewährleisten.

Gleichzeitig versuche Washington, für sie ungünstige Partnerschaften der Staaten zu verhindern. Die Frage ist, wie sich das von Deutschland geprägte Europa und Indien geopolitisch verhalten werden – auch vor dem Hintergrund des von Russland geführten Kriegs in der Ukraine, dem Neuen-Seidenstraßen-System und den daraus resultierenden Verschiebungen. Bieten sich Wege einer unabhängigen Entwicklung und Ablösung von US-Hegemonie sowie einer eurasischen Integration?

Das Interview führt der Politikwissenschaftler C.J. Polychroniou. Das Interview erschien zuerst auf der US-Nachrichtenseite Truthout.