“Pfingstreise” im Jahre 1793 – Wilhelm Heinrich Wackenroder und Ludwig Tieck

Im Frühsommer 1793 brachen zwei kaum erwachsene Berliner, Wilhelm Heinrich Wackenroder (1773 bis 1798) und Ludwig Tieck (1773 bis 1853), von ihrem Studienort Erlangen aus zu einer Rundtour durch Fränkische Schweiz, Frankenwald und Fichtelgebirge auf. Die ambitionierten Jungpoeten ahnten nicht, dass sie mit ihrer „Pfingstreise“ ins damals Unbekannte, Unwegsame, auch Unheimliche die Epoche der literarischen…

Onkel Wanja

ASTROW Ich saß da, schloss meine Augen und dachte, werden wohl 100 Jahre später, die, die uns folgen und denen wir mit unserem Leben den Weg zeigen, uns in guter Erinnerung behalten? Werden sie gut von uns sprechen, wenn sie an uns denken? Und bei Gott, Marina, ich würde es gern glauben. MARINA Nein, die…

Ivan Turgenjew ERSTE LIEBE

Mein Blut pulste stark und mein Herz war voller Sehnsucht, süss und lächerlich. Ich wartete immerzu. Ich scheute mich vor etwas und wunderte mich über alles, trotzdem ständig zu allem bereit. Meine Fantasie spielte und kreiste unablässig um die gleichen Vorstellungen, genau wie im Morgenrot Mauersegler um einen Glockenturm streichen. Ich versann mich, ich war…

All the world’s a house.   And your very arm shall be a SILLY POEM.   Dying is a brave mouse.   Conscience is a man’s head.   Love is a car.   My teacher is a dog.   A woman without a man is a stripper without a church.   Books are the hands…

ILIAS zusammengefasst von Platon | ODYSSEE zusammengefasst von Aristoteles

ILIAS (zusammengefasst von Platon) – Homers Epos handelt vom Krieg und von den friedfertigen Begegnungen der Menschen, den anständigen und den schlechten, privat wie öffentlich; es zeigt, wie die Götter miteinander und mit den Menschen umgehen und auf welche Weise sich diese Beziehungen dann gestalten; es schildert Himmelerscheinungen, die Unterwelt und nennt die Abstammungen der…

Ilias (Nacht über dem Heerlager)

Die ganze Nacht über, ihre Herzen voll der Zuversicht Saßen sie an der Kette der Wachfeuer rund ums Schiffslager – Wie die Sterne am Himmel um die Mondsichel hervorstechen In ihrem ganzen Glanz, in einer wind- und wolkenlosen Nacht Wo sich jede Landzunge hell vom Dunkel abhebt, ihre Grate Schrofen und die tiefen Rinnen im…

Lemony Snicket

Die Welt ist ein komplizierter und verwirrender Ort – mit so vielen Geschichten, dass sie selbst ein sehr engagierter, sehr einsamer Forscher nicht aufdecken kann. Geschichten von noblen Geschwistern, die Feuer und Adler erlebten, um endlich wieder vereint zu sein. Oder zwei U-Boot-Ko-Kapitäne auf der Suche nach ihrem vermissten Stiefvater. Oder eine Gruppe von Schauspielern,…

Adalbert Stifter NACHSOMMER

. . . man begab sich in das Speisezimmer. In demselben begann nun ein Abend, wie sie auf dem Lande, wo man von dem Umgange mit Seinesgleichen viel ausgeschlossener ist, zu den vergnügtesten gehören. Ich habe diese Betrachtung, da ich im Sommer immer ferne von der Stadt war, öfter machen können. Da man Menschen, mit…

Das Neue Leben

DAS NEUE LEBEN von Dante Alighieri schildert die Geschichte der Liebe des Dichters zu Beatrice. Ich bereite einen Vlog mit Siegmar zu dem Thema vor und lese gerade den Text. Es dauert schon etwas, da hereinzukommen. Man könnte aus heutiger Sicht die Geschichte für creepy halten, da Dante Beatrice immer nur aus der Ferne betrachtet…

Es gibt Texte in der Bibel, die schafft kein anderes Buch

Wo soll ich hin gehen vor deinem Geist, und wo soll ich hin fliehen vor deinem Angesicht? Führe ich gen Himmel, so bist du da. Bettete ich mich in die Hölle, siehe, so bist du auch da. Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde mich doch deine Hand daselbst führen…

RAMAYANA

„Affe, in einem Augenblick wie diesem – warum bist noch unzufrieden?“ Hanuman antwortete: „Herr, das Armband, obwohl es teuer aussah, war doch in Wirklichkeit wertlos, denn nirgends trug es deinen Namen. Was bedeutet mir etwas Kahles?“ Vibhishana rümpfte die Nase: „Dann verstehe ich nicht, welchen Wert dein Leben für dich hat. Warum zerstörst du nicht…

Büren

Wenn es erst mal fünf Uhr ist, wird die Sonne aufgegangen sein. Der Schäfer blickte über das Tal und auf die kleinen schwarzen Baumgestalten an Horizont der gegenüberliegenden Hochfläche, die sich gegen den schmalen Streifen des Morgenrots abhoben. Weiter hinten noch lagen die Dörfer, im Tal aber die kleine Kreisstadt. Sie wurde von zwei Flüssen…

Das Rasthaus

Mein Gasthaus steht am Wege, eines Tages aber kam ein Mann.”Haben Sie ein Zimmer für mich?” sagte er. “Wir sind ein Rasthaus”, sagte ich. “Wir leben davon.” Er blickte mir tief in die Augen,nahm stumm den Schlüssel aus meiner Hand und verschwand in seinem Zimmer. Die Gäste vom Wege kamen und gingen, die Mode veränderte…

Mein Haus

Mein Haus bleibt sauber. Ich habe das schönste Haus in der Stadt. Gar mancherlei Auszeichnungen,viele ehrenvolle Besuche und Besichtigungen weiß ich zu verzeichnen. Sie gehen durch die Zimmer, wenden sich rechts und, auf meine erklärenden Worte hin, links herum, geben ihrer Bewunderung Ausdruck und lassen – in den Winkeln ihrer Augen sehe ich es mit…

Lieber nicht

Da sitzt er an seinem Tisch in der Reihe in der Stille der Bibliothek und ist geschäftig. Plötzlich da Klappern von Holzlatschen, ein Windhauch und am Tisch vor ihm sitzt… sie, seine platonische Liebe. Was macht sie denn genau vor ihm, wo so viele Tische frei sind? Warum setzt sie sich nicht hinter ihn, wenn…

Splitter

Auf der Autobahn Frankfurt-Mannheit stossen am Kilometer 62 um 14.53.36.38 h eine grauer PKW und ein grauer LKW zusammen. Diese beiden Gesellen haben sich wohl vor einiger Zeit auf den Weg gemacht und sich auch getroffen, obwohl es gar nicht von ihnen beabsichtigt war. Wenn aber der PKW nur eine 1.000stel Sekunde später abgefahren wäre,…

Warten auf den Omnibus

Wenn du an der Endstation auf den Omnibus wartest und er kommt und kommt nicht,wenn du auf deine Uhr guckst, ungeduldig an dem Rädchen drehst, als ob die Zeit so schneller verging, aber die Feder zerspringt und die Zeiger feststehen, wenn der Straßenlärm um dich verstummt und die Menschen geräuschlos an dir vorbeiziehen, wenn die…

Ich sitze in meinem Geschäft und verkaufe (…).

Ich liebe (…) und niemals, niemals in meinem Leben wäre ich auf die Idee gekommen, einen anderen Beruf zu wählen. Meine Kunden kommen gern zu mir. Hinter meinem Ladentisch stehend, unterhalte ich mich noch länger mit ihnen, wenn sie gekauft haben. Und es gibt ja auch genug zu erzählen. Abends schließe ich die Läden, revidieren…

Der Verkehrspolizist

Mitten auf einer viel befahrenen Kreuzung, durch die Auspuffgase der Autos kaum sichtbar, steht der Verkehrspolizist und gibt seine Zeichen. Sein schmutziger kleiner Turm, der ihn über die Autodächer blicken lässt, ist von einem Erdkreis umgeben, auf dem früher einmal Rasen gewachsen ist. Seine Bewegungen mit den Armen werden von den Autofahrern kaum noch wahrgenommen,…

Der beständige Freier

Andreas, lieber Schutzpatron, Gib mir doch nur einen Mann! Räche doch jetzt meinen Hohn, Sieh mein schönes Alter an! Krieg ich einen oder keinen? – Einen.   Einen krieg ich? Das ist schön! Wird er auch beständig sein? Wird er auch zu andern gehn? Oder sucht er mir allein Und sonst keiner zu gefallen? –…

– – –

wenn einer käme, die nähmeohne ein wort, gleich welchen ortvoller vertrauten blick, ganz ohne schickden glanz deiner augen,den hauch deiner haare,die milch deiner brust,in sich und du und voll der lust:du sagtest ja und schwiegest jaim Traume, am Tage, des Wortes bar.

händel

völlig ohne kleider auf dem bette liegendhingestreckt die zwei körper haut an hautwerden sie langsamer – vorwärts-rückwärts,fließend ineinander übergehen;eine schwebende swingende massedie sich, völlig unbeschreiblich und ohne ein Wortim sagenhaften rhythmus des pfeiffentons bewegt –ganu wie von selbst, ganz ohne zutunganz ganz . . .

Der Platz am Fenster

“Margarita!” Die Stimme war voll zerbrochener Kraft. “Maragrita! Kommen Sie! Gleich ist es soweit! Ich will es nicht verpassen. Helfen sie mir!” Er wurde in seinem Stuhl ans Fenster getragen: ein mühseliges Geschäft und doppelt ärgerlich, weil er eigentlich hätte laufen können. “Hierhin, Margarita. Danke, Sie können jetzt gehen!” Er reckte den Kopf vor, um…

Mit der Hand geschrieben

Ich komme von der Arbeit nach Haus, da tritt ein junger Mann auf mich zu. Unverschämt erkundigt er sich nach den Umständen meines Lebens, doch bald finde ich Gefallen an meinem Gerede. Wir kommen auf die Leute zu sprechen. Ich gebe ihm meine präzise Definition meiner Freunde und Bekannten. Z. B. Frau K., die jeden…

Karl Philipp Moritz

ANTON REISER Wie groß ist die Seligkeit der Einschränkung, die wir doch aus allen Kräften zu fliehen suchen! Sie ist wie ein kleines glückliches Eiland in einem stürmischen Meere; wohl dem, der in ihrem Schoße sicher schlummern kann, ihn weckt keine Gefahr, ihm drohen keine Stürme. Aber wehe dem, der von unglücklicher Neugier getrieben, sich…

A Vision of the Last Judgement

Error is Created. Truth is Eternal. Error, or Creation, will be Burned up, & then, & not till Then, Truth or Eternity will appear. It is Burnt up the Moment Men cease to behold it. I assert for My Self that I do not behold the outward Creation & that to me it is hindrance…

Wintermärchen (III, 3)

BÖHMEN, EINE WÜSTE GEGEND AM MEER (Antigonus kommt mit einem Bündel, dass ein Baby enthält, welches er aussetzen soll) ANTIGONUSKomm, armes Kind: –Ich hörte wohl, doch glaubt’ ich’s nicht, die GeisterVerstorbner gingen um: wenn’s wahr, erschien mirHeut nacht wohl deine Mutter, denn kein TraumGleicht so dem Wachen. Zu mir kommt ein Wesen,Das Haupt bald rechts,…

Nächtlicher Ausgang

Unser Dorf liegt in den Feldern, weiter draußen aber steht das Haus des Schrankenwärters. Seine Schmalheit, seine drei Stockwerke, seine Vereinzelung lassen es wie einen Turm erscheinen. In drei Tagen wird die Ernte eingebracht, jetzt hört man noch den Wind im reifen Kornfeld. Kurz bevor wir schlafen müssen, wollen wir noch den Abendzug sehen. Die…

Frank O’Connor DIE KÖNIGSKINDER

Ich habe nie begriffen, was an den Romanen von Charles Dickens übertrieben sein sollte. Bis heute kann ich die Geschichte irgendeines Straßenjungen lesen, der in Armut und Elend aufwächst und sich als verschollener Sproß einer Königsfamilie herausstellt, ohne mich im geringsten darüber zu wundern. Mir kommt das ganz natürlich vor. Als Mutters Liebling wurde mir…

Sigmund Freud, Zur Psychologie des Gymnasiasten

Man hat ein sonderbares Gefühl, wenn man in so vorgerückten Jahren noch einmal den Auftrag erhält, einen »deutschen Aufsatz« für das Gymnasium zu schreiben. Man gehorcht aber automatisch wie jener ausgediente Soldat, der auf das Kommando »Habt Acht!« die Hände an die Hosennaht anlegen und seine Päckchen zu Boden fallen lassen muß. Es ist merkwürdig,…

Johann Peter Hebel “Die Juden”

Sendschreiben an den Sekretär der Theologischen Gesellschaft zu Lörrach (die wenig bekannt ist) Wenn du, o Zenoides, es ratsam finden solltest, der Theologischen Gesellschaft diese Epistel vorzulesen, so habe ich außer dem Schatten des seligen Ritters Michaelis nicht nur dich, sondern auch sie um Verzeihung zu bitten, wenn ich diesmal mancherlei durcheinander sagen und hie…

Gogol “Brief an die Zarin”

ACH, IHR ALTEN ZEITEN! Welch eine Freude, welch eine Lust dringt ins Herz, wenn man hört, was vor langer, langer Zeit, deren Jahr und Monat niemand angeben kann, in der Welt geschah! Wenn aber irgendein Verwandter, ein Großvater oder Urgroßvater, in die Geschichte verwickelt ist, so ist es aus: mag mir der Lobgesang auf die…

Paris ojaja

Oja! Auch ich war in Parih Oja! Ich sah den Luver Oja! Ich hörte an der Sehn die Wifdegohle-Rufer Oja! ich kenn die Tüllerien Oja! Das Schöhdepohme Oja! Ich ging von Notterdam a pjeh zum Plahs Wangdohme Oja! Ich war in Sackerköhr Oja! Auf dem Mongmatter Oja! Ich traf am Mongpahnass den Dichter Schang Poll Satter Oja! Ich kenne mein Parih. Mäh wih! Robert Gernhardt

D. H. Lawrence “The Woman who Rode Away

I She had thought that this marriage, of all marriages, would be an adventure. Not that the man himself was exactly magical to her. A little, wiry, twisted fellow, twenty years older than herself, with brown eyes and greying hair, who had come to America a scrap of a wastrel, from Holland, years ago, as…

D. H. Lawrence “The Hopi Snake Dance”

The Hopi country is in Arizona, next the Navajo country, and some seventy miles north of the Santa Fé railroad. The Hopis are Pueblo Indians, village Indians, so their reservation is not large. It consists of a square track of greyish, unappetizing desert, out of which rise three tall arid mesas, broken off in ragged…

Guy de Maupassant “Liebe”

Aus dem Tagebuch eines Jägers Ich habe eben unter den vermischten Nachrichten einer Zeitung ein Liebesdrama gelesen. Er hat zuerst sie getötet und dann sich. Also liebten sie sich. Was gehen er und sie mich an? Nur ihre Liebe interessiert mich, nicht, weil sie mich rührt oder wunder nimmt, weil sie mich bewegt oder nachdenklich…

Platos Gastmahl – letzter Satz

“Und zwar zuerst sei Aristophanes eingeschlafen, dann aber, als es schon heller Tag war, auch Agathon. Sokrates aber sei, nachdem er sie so in den Schlaf geredet, aufgestanden und fortgegangen . . .”

Alberto Moravia über die Unfruchtbarkeit des Leidens

In nicht allzuweit zurückliegenden Zeiten hat eine ganze Roman- und Aufsatzliteratur versucht, die erzieherischen und schöpferischen Vorzüge des Leidens aufzuzeigen. Es war beinahe zu einem Gemeinplatz geworden: Das Leiden verhilft zu einem besseren Verständnis des Lebens; das Leiden macht den Menschen menschlicher und aufgeschlossener; das Leiden erhöht das schöpferische Vermögen.   Diese Literatur beruhte auf…

Kain und Abel

Adam schlief mit seiner Frau Eva, und sie wurde schwanger, gebar den Kain. “Gott” sagte sie, “hat mir einen Sohn geschenkt.” Sie fuhr fort und gebar den Abel, seinen Bruder. Abel wurde Schäfer, Kain Ackerbauer. Nach einiger Zeit opferte Kain ein paar Feldfrüchte, Abel brachte Gott Lämmer seiner Herde, obendrein Fett. Gott gefiel, was ihm…

Der vollkommenste Tag der Welt

Es war gegen Ende meiner Landstreichertage, wenn man mich fragte, in welchem Jahr, welchem Monat, an welchem Nachmittag, ich wüsste keine Antwort. Ich kann nur sagen, dass es der vollkommenste Tag der Welt war, und dass ich ihn deswegen im Gedächtnis bewahrt habe, jenseits von Zeit und Wirklichkeit. Jeder Mensch hält so einen Tag in…

Ausklang eines bengalischen Romans

Apus Gedanken kehrten zurück zu jenem längst vergangenen Sommertag: Er und seine Schwester hatten im Freien nach einem Kälbchen gesucht, und sie waren weiter gegangen, um die Eisenbahn zu sehen. Sie waren so gerannt, dass sie ganz außer Atem gerieten. Wie andres damals alles ausgeschaut hatte. Die Bäume entlang der Gleise von Asharu nach Durgapur…

Das öde Land

1 – Die Bestattung der Toten April ist der grausamste Monat, brütet Flieder aus totem Grund, mischt Erinnerung mit Sehnsucht, weckt Taube Wurzeln mit Frühlingsregen. Der Winter hielt uns warm, bedeckte Die Erde mit achtlosem Schnee, fütterte Das karge Leben mit strohigen Knollen. Der Sommer überfiel uns, vom Starnberger See kommend, Mit einem Regenschauer; wir…

La Vita Nuova

Ein zu seiner Zeit wilder, umstürzlerischer Text wie z. B. Dantes La Vita Nuova ist heute, zumindest in der Übersetzung, unleserlich geworden. Weil diese sich ihm auf Knien nähert. Das Problem aller gelehrten Übersetzungen. Beispiel (die ersten zwei Abschnitt der Vita Nuova): In jenem Teile des Buches meiner Erinnerung, vor welchem nur wenig zu lesen…

Die Göttliche Komödie

Wie einer, der nicht will, was er erst wollte,und sich bedenkt, und seinen Vorsatz ändert,und sich zurückzieht von dem Unterfangen,  So war ich selbst an jenem dunklen Hang; dran denkend, gab ich auf das Unternehmenund war doch erst so rasch dazu entschlossen . . . Dante folgt dann Vergil in einer Art Sonderhölle, der eigentlichen Hölle…

Homer

Wie Artemis, die Bogenschützin, fröhlich durchs Gebirge voranjagt, über die Höhen des Taygetos oder die Gipfel des Erymanthos, Eber und flinke Hirsche vor sich hertreibend, und mit ihr die Nymphen der Flure spielen, die Kinder des Zeus, des Herrschers der Aigis, und Leto zusieht voller Genugtuung, denn ihre Tochter, die stolze Jungfrau, überstrahlt die anderen…

ILIAS – Übersetzungsversuche

Wunder doch, wie behende der Mann! Wie leicht er hinabtaucht!Übt‘ er die Kunst einmal in des Meeres fischreichen Gewässern,Viele sättigte wahrlich der Mann mit gefangenen Austern,Hurtig vom Bord abspringend, und stürmt‘ es noch so gewaltig:So wie jetzt im Gefild er behend aus dem Wagen hinabtaucht!Traun, auch ihm troischen Volk sind unvergleichliche Taucher! Schaut her, wie…

Hektors Abschied am Skäischen Tor

ILIAS, 6. GESANG, VERS 399-502 Während der hin- und herwogenden Schlacht, als die Troer tödlich bedrängt werden, kehrt Hektor, der trojanische Königssohn, zurück in die Stadt, um etwas zu erledigen. Bevor er in die Schlacht zurückkehrt, die sein Leben bedroht, eilt er, um von Andromáche, seiner Gattin, und ihrem kleinen Sohn Abschied zu nehmen, trifft…

Beowolf

Then from the moorland, by misty crags,with God’s wrath laden, Grendel came.The monster was minded of mankind nowsundry to seize in the stately house.Under welkin he walked, till the wine-palace there,gold-hall of men, he gladly discerned,flashing with fretwork. Not first time, this,that he the home of Hrothgar sought, —yet ne’er in his life-day, late or…

Wiegenlied – beim Mondschein zu singen

So schlafe nun du Kleine! Was weinest du? Sanft ist im Mondenscheine, Und süß die Ruh.    Auch kommt der Schlaf geschwinder, Und sonder Müh; Der Mond freut sich der Kinder, Und liebet sie.    Er liebt zwar auch die Knaben, Doch Mädchen mehr, Gießt freundlich schöne Gaben Von oben her  Auf sie aus, wenn…

Otilje lieb, Otilje mein

»Otilje lieb, Otilje mein, Du wirst wohl nicht die letzte sein – Sprich, willst du hängen am hohen Baum? Oder willst du schwimmen im blauen See? Oder willst du küssen das blanke Schwert, Was der liebe Gott beschert?«     »Ich will nicht hängen am hohen Baum Ich will nicht schwimmen im blauen See, Ich…

Hohes Lied Salomons

Meine Augen schliefen, aber mein Herz zitterte vor Wachheit.   Da, es klopft! Der Geliebte steht vor der Tür!   “Mach auf, meine Schwester, meine Freundin, meine kleine, unschuldige Taube, mach auf! Meine Stirn ist nass von Tau, in meinen Haaren hängen die Tropfen der Nacht.”   “Ich habe mein Kleid schon ausgezogen. Warum soll…

Geruhsam ist die Nacht

Und all die Sternenpacht! Gespensteraugen leuchten Und all die feuchten Dächer. Die Besoffenen machen Gelächter Die Pferde wiehern Die Sterne zieren Das Himmelszelt. Der Mond zieht über alle Welt. – von einem 8jährigen Mädchen, dessen Namen ich vergessen habe

Kartoffellied

Pasteten hin, Pasteten her, was kümmern uns Pasteten?  Die Kumme hier ist auch nicht leer  und schmeckt so gut als bonne chere  von Fröschen und von Kröten.    Und viel Pastet und Leckerbrot verdirbt nur Blut und Magen.  Die Köche kochen lauter Not,  sie kochen uns viel eher tot;  Ihr Herren, laßt Euch sagen!   …

Abendlied

wenn man aus dem Wirtshaus geht     Jetzt schwingen wir den Hut. Der Wein, der war so gut. Der Kaiser trinkt Burgunderwein, Sein schönster Junker schenkt ihm ein, Und schmeckt ihm doch nicht besser, Nicht besser.   Der Wirt, der ist bezahlt, Und keine Kreide malt Den Namen an die Kammertür Und hintendran die…

Haikus

Die Glut des Sommers hat mich so verändert, gab ich zur Antwort.Aber Tränen rannen über mein Gesicht. – Nishiyama Soen Jetzt müsst ihr mit mir spielen,Sperlinge.Auch ich habe keine Mutter mehr. – Issa In dieser Säule befindet sichein Loch.Siehst Du die Königin des Todes? – Seferis

Mazury

Am Gartentor des Familienhauses befand sich ein weißes Schild mit schwarzen Buchstaben, “lekarz”, das polnische Wort für Arzt. Davor parkte der Wagen. Das kleine Tor im Zaun stand offen. Auf den Fahrer gestützt, torkelte ich durch den Vorgarten auf das Haus zu. Ein Hund bellte. Drinnen ging Licht an. Die Türe zum Behandlungsraum öffnete sich,…

Tyger | Tieger

  Tyger! Tyger! burning bright  In the forests of the night,  What immortal hand or eye  Could frame thy fearful symmetry?    In what distant deeps or skies  Burnt the fire of thine eyes?  On what wings dare he aspire?  What the hand dare sieze the fire?    And what shoulder, & what art Could…

The Emperor of Ice-Cream

  Call the roller of big cigars, The muscular one, and bid him whip  In kitchen cups concupiscent curds. Let the wenches dawdle in such dress  As they are used to wear, and let the boys  Bring flowers in last month’s newspapers.  Let be be finale of seem.  The only emperor is the emperor of…

The Raven / Der Rabe

Once upon a midnight dreary, while I pondered, weak and weary, Over many a quaint and curious volume of forgotten lore– While I nodded, nearly napping, suddenly there came a tapping, As of some one gently rapping, rapping at my chamber door. “‘Tis some visitor,” I muttered, “tapping at my chamber door– Only this, and…

Alexandria Quartett

The sea is high again today, with a thrilling flush of wind. In the midst of winter you can feel the inventions of spring. A sky of hot nude pearl until midday, crickets in sheltered places, and now the wind unpacking the great planes, ransacking the great planes…. I have escaped to this island with…

Paradise Lost

As when farr off at Sea a Fleet descri’d Hangs in the Clouds, by Aequinoctial Winds Close sailing from Bengala, or the Iles Of Ternate and Tidore, whence Merchants bring Thir spicie Drugs: they on the Trading Flood Through the wide Ethiopian to the Cape Ply stemming nightly toward the Pole. So seem’d Farr off the flying Fiend Wie wenn zur See…

CLAUDIO: Ich hoff’ zu leben – und bin gefasst doch auf den Tod.

HERZOG.Unbedingt auf den Tod! Er selber wie das Leben werdenDadurch süßer. Widersprich dem Leben – so:Verlier’ ich dich, dann gebe ich nur hin, woran ein Dummkopf hinge. Ein Hauch bist du,Abhängig vom Wechsel in der Luft,Der jede Stelle, auf der du’s gerade aushältst,Pausenlos bedroht. Ein Spielball bist du nur des Todes,Denn auf der Flucht vor ihm,…

Der Meister und Margarita

Nach wenigen Sekunden flammte tief unten im irdischen Schwarz ein neuer See aus elektrischem Licht auf, drehte sich unter ihr hinweg und verschwand alsbald in der Erde. Abermals ein paar Sekunden, und die Erscheinung wiederholte sich. “Städte! Städte!” schrie Margarita. Danach erblickte sie unter sich zwei- oder dreimal matt blinkende Säbel in offenen schwarzen Futteralen,…

Das Handtuch mit dem Hahn

Ich habe heute mit Michail Bulgakows ARZTGESCHICHTEN angefangen und werde die Geschichten, so wie ich sie lese, hier nacherzählen. Die erste heißt „Das Handtuch mit dem Hahn“. Bulgakow wird als junger Arzt in einen gottverlassenen Ort gebracht. Die Straßen sind so schlecht, dass der Fuhrmann für 40 Kilometer 24 Stunden braucht. Der Fuhrmann sagt, dass…

DIE PUSZTA von Gyula Illyés

Der Autor erzählt in seiner literarischen Reportage vom Leben der ärmsten Teile der bäuerlichen Bevölkerung Ungarns zu Beginn des 20ten Jahruhundert. Es werden das Familienleben, die Erziehung der Kinder, die Ernährungsgewohnheiten, ja die gesamte Kultur akribisch geschildert, sowie das, was der Autor unter der ‘Seele der Landschaft’ versteht. Seinerzeit als ‘Soziographie’ bezeichnet, liest sich Illyes’…

DIE PUSZTA Kapitel 20 – Ausklang

Zitat 1: Wo immer ich den »Stoff« griff, wanden sich um meine tastenden Finger abertausende von Fäden — wie soll ich sie nun am Ende zu einem gefälligen Knoten schürzen? Der Leser ist gewohnt, bei Werken, die schwierige, ja sogar peinliche Fragen behandeln, am Ende einen Fingerzeig oder eine Empfehlung zur Lösung der angeschnittenen Probleme…