Wintermärchen (III, 3)

BÖHMEN, EINE WÜSTE GEGEND AM MEER

(Antigonus kommt mit einem Bündel, dass ein Baby enthält, welches er aussetzen soll)

ANTIGONUS
Komm, armes Kind: –
Ich hörte wohl, doch glaubt‘ ich’s nicht, die Geister
Verstorbner gingen um: wenn’s wahr, erschien mir
Heut nacht wohl deine Mutter, denn kein Traum
Gleicht so dem Wachen. Zu mir kommt ein Wesen,
Das Haupt bald rechts, bald links hinab gesenkt;
Nie sah ich ein Gefäß so voll von Gram,
Und lieblich doch; in glänzend weißen Kleidern,
Wie Reinheit selbst, trat sie in die Kajüte,
Worin ich schlief. Dreimal sich vor mir neigend,
Wie um zu sprechen, seufzt‘ sie tief, da wurden
Zwei Quellen ihre Augen: als erschöpft
Der inn’ge Schmerz, sieh, da vernehm‘ ich dies:
»Mein Freund Antigonus,
Da dich das Schicksal, gegen bessern Willen,
Erwählt hat, daß durch dich mein armes Kind,
So wie du schwurst, hinaus geworfen werde, –
Einsamer Stellen gibt’s in Böhmen viel,
Dort klag‘, und lass‘ es weinend; und da jeder
Das Kind verloren gibt für immer, nenne
Sie Perdita; für diese Grausamkeit,
Die dir mein Gatte auftrug, siehst du nie
Dein Weib Paulina wieder.« – So, mit Wimmern
Zerschmolz in Luft sie. Das Entsetzen wich,
Ich fand mich langsam wieder, dachte, wirklich
Sei alles und nicht Schlaf; Tand sind die Träume:
Doch für dies eine Mal, ja, abergläubig
Tu‘ ich, was dieser mir befahl. Ich glaube,
Den Tod erlitt Hermione, und daß
Apoll gebeut, weil wirklich dies ein Sprößling
Polyxenes‘, daß ich hieher ihn lege,
Zum Leben oder Tod, auf diesen Boden
Des wahren Vaters. – Kindchen, geh‘ dir’s gut!

Er legt das Kind hin.

Hier lieg‘, und hier dein Name; hier auch dies.

Er legt ein Paket hin.

Das, will’s das Glück, dich wohl mag auferziehn
Und dein verbleiben. – Der Sturm beginnt: – du Ärmstes.
So ausgesetzt für deiner Mutter Sünde,
Dem Tod und jedem Leid! – Ich kann nicht weinen,
Doch blutet mir das Herz; wie schlimm, daß mich
Ein Eid hiezu verdammt hat. – Fahre wohl!
Der Tag wird trüb und trüber: du kriegst wahrlich
Ein rauhes Wiegenlied; ich sah noch nie
Die Luft so schwarz am Tag. Welch wild Geschrei!
Wär‘ ich am Bord! – Das Tier, ha, das sie jagen!
Weh mir, ich bin verloren!

Er entflieht, von einem Bären verfolgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.