All the world’s a house.   And your very arm shall be a SILLY POEM.   Dying is a brave mouse.   Conscience is a man’s head.   Love is a car.   My teacher is a dog.   A woman without a man is a stripper without a church.   Books are the hands…

Der beständige Freier

Andreas, lieber Schutzpatron, Gib mir doch nur einen Mann! Räche doch jetzt meinen Hohn, Sieh mein schönes Alter an! Krieg ich einen oder keinen? – Einen.   Einen krieg ich? Das ist schön! Wird er auch beständig sein? Wird er auch zu andern gehn? Oder sucht er mir allein Und sonst keiner zu gefallen? –…

– – –

wenn einer käme, die nähmeohne ein wort, gleich welchen ortvoller vertrauten blick, ganz ohne schickden glanz deiner augen,den hauch deiner haare,die milch deiner brust,in sich und du und voll der lust:du sagtest ja und schwiegest jaim Traume, am Tage, des Wortes bar.

händel

völlig ohne kleider auf dem bette liegendhingestreckt die zwei körper haut an hautwerden sie langsamer – vorwärts-rückwärts,fließend ineinander übergehen;eine schwebende swingende massedie sich, völlig unbeschreiblich und ohne ein Wortim sagenhaften rhythmus des pfeiffentons bewegt –ganu wie von selbst, ganz ohne zutunganz ganz . . .

Paris ojaja

Oja! Auch ich war in Parih Oja! Ich sah den Luver Oja! Ich hörte an der Sehn die Wifdegohle-Rufer Oja! ich kenn die Tüllerien Oja! Das Schöhdepohme Oja! Ich ging von Notterdam a pjeh zum Plahs Wangdohme Oja! Ich war in Sackerköhr Oja! Auf dem Mongmatter Oja! Ich traf am Mongpahnass den Dichter Schang Poll Satter Oja! Ich kenne mein Parih. Mäh wih! Robert Gernhardt

Das öde Land

1 – Die Bestattung der Toten April ist der grausamste Monat, brütet Flieder aus totem Grund, mischt Erinnerung mit Sehnsucht, weckt Taube Wurzeln mit Frühlingsregen. Der Winter hielt uns warm, bedeckte Die Erde mit achtlosem Schnee, fütterte Das karge Leben mit strohigen Knollen. Der Sommer überfiel uns, vom Starnberger See kommend, Mit einem Regenschauer; wir…

Beowolf

Then from the moorland, by misty crags,with God’s wrath laden, Grendel came.The monster was minded of mankind nowsundry to seize in the stately house.Under welkin he walked, till the wine-palace there,gold-hall of men, he gladly discerned,flashing with fretwork. Not first time, this,that he the home of Hrothgar sought, —yet ne’er in his life-day, late or…

Wiegenlied – beim Mondschein zu singen

So schlafe nun du Kleine! Was weinest du? Sanft ist im Mondenscheine, Und süß die Ruh.    Auch kommt der Schlaf geschwinder, Und sonder Müh; Der Mond freut sich der Kinder, Und liebet sie.    Er liebt zwar auch die Knaben, Doch Mädchen mehr, Gießt freundlich schöne Gaben Von oben her  Auf sie aus, wenn…

Otilje lieb, Otilje mein

»Otilje lieb, Otilje mein, Du wirst wohl nicht die letzte sein – Sprich, willst du hängen am hohen Baum? Oder willst du schwimmen im blauen See? Oder willst du küssen das blanke Schwert, Was der liebe Gott beschert?«     »Ich will nicht hängen am hohen Baum Ich will nicht schwimmen im blauen See, Ich…

Hohes Lied Salomons

Meine Augen schliefen, aber mein Herz zitterte vor Wachheit.   Da, es klopft! Der Geliebte steht vor der Tür!   “Mach auf, meine Schwester, meine Freundin, meine kleine, unschuldige Taube, mach auf! Meine Stirn ist nass von Tau, in meinen Haaren hängen die Tropfen der Nacht.”   “Ich habe mein Kleid schon ausgezogen. Warum soll…

Geruhsam ist die Nacht

Und all die Sternenpacht! Gespensteraugen leuchten Und all die feuchten Dächer. Die Besoffenen machen Gelächter Die Pferde wiehern Die Sterne zieren Das Himmelszelt. Der Mond zieht über alle Welt. – von einem 8jährigen Mädchen, dessen Namen ich vergessen habe

Kartoffellied

Pasteten hin, Pasteten her, was kümmern uns Pasteten?  Die Kumme hier ist auch nicht leer  und schmeckt so gut als bonne chere  von Fröschen und von Kröten.    Und viel Pastet und Leckerbrot verdirbt nur Blut und Magen.  Die Köche kochen lauter Not,  sie kochen uns viel eher tot;  Ihr Herren, laßt Euch sagen!   …

Abendlied

wenn man aus dem Wirtshaus geht     Jetzt schwingen wir den Hut. Der Wein, der war so gut. Der Kaiser trinkt Burgunderwein, Sein schönster Junker schenkt ihm ein, Und schmeckt ihm doch nicht besser, Nicht besser.   Der Wirt, der ist bezahlt, Und keine Kreide malt Den Namen an die Kammertür Und hintendran die…

Haikus

Die Glut des Sommers hat mich so verändert, gab ich zur Antwort.Aber Tränen rannen über mein Gesicht. – Nishiyama Soen Jetzt müsst ihr mit mir spielen,Sperlinge.Auch ich habe keine Mutter mehr. – Issa In dieser Säule befindet sichein Loch.Siehst Du die Königin des Todes? – Seferis

Tyger | Tieger

  Tyger! Tyger! burning bright  In the forests of the night,  What immortal hand or eye  Could frame thy fearful symmetry?    In what distant deeps or skies  Burnt the fire of thine eyes?  On what wings dare he aspire?  What the hand dare sieze the fire?    And what shoulder, & what art Could…

The Emperor of Ice-Cream

Call the roller of big cigars,The muscular one, and bid him whip In kitchen cups concupiscent curds.Let the wenches dawdle in such dress As they are used to wear, and let the boys Bring flowers in last month’s newspapers. Let be be finale of seem. The only emperor is the emperor of ice-cream. Take from the dresser of deal, Lacking the three…

The Raven / Der Rabe

Once upon a midnight dreary, while I pondered, weak and weary, Over many a quaint and curious volume of forgotten lore– While I nodded, nearly napping, suddenly there came a tapping, As of some one gently rapping, rapping at my chamber door. “‘Tis some visitor,” I muttered, “tapping at my chamber door– Only this, and…

Paradise Lost

As when farr off at Sea a Fleet descri’d Hangs in the Clouds, by Aequinoctial Winds Close sailing from Bengala, or the Iles Of Ternate and Tidore, whence Merchants bring Thir spicie Drugs: they on the Trading Flood Through the wide Ethiopian to the Cape Ply stemming nightly toward the Pole. So seem’d Farr off the flying Fiend Wie wenn zur See…