The Raven / Der Rabe

Once upon a midnight dreary, while I pondered, weak and weary,
Over many a quaint and curious volume of forgotten lore–
While I nodded, nearly napping, suddenly there came a tapping,
As of some one gently rapping, rapping at my chamber door.
“‘Tis some visitor,” I muttered, “tapping at my chamber door–
Only this, and nothing more.”
 
Einst um Mitternacht versonnen, als ich lesend eingesponnen,
Wirr in fernste Sagen-Welten ohne Wiederkehr –
Halb im Schlaf schon unter Schmatzen, plötzlich aber scholl ein Tatzen,
Als tät jemand sachte kratzen, kratzen von der Türe her.
„Ein Besucher“, fand ich murmelnd, „tatzt dort von der Türe her…“
Dies nur, und nichts weiter mehr
 
Ah, distinctly I remember it was in the bleak December;
And each separate dying ember wrought its ghost upon the floor.
Eagerly I wished the morrow;– vainly I had sought to borrow
From my books surcease of sorrow– sorrow for the lost Lenore–
For the rare and radiant maiden whom the angels name Elise–
Nameless here for evermore.
 
Eisig jene Nacht durchnässte Winterhauch, durchs Fenster presste
Ängstlich das Gesicht der Äste auf der Dielen Schattenkleid.
Inniglich ersehnter Morgen! Ach, ich schafft‘ es nicht zu borgen
Lesend Tröstung meiner Sorgen – Sorgen um Elises Leid
Um Elise, hingegangen, engelsblass, gebenedeit
Nam’los hier für alle Zeit.
 
And the silken, sad, uncertain rustling of each purple curtain
Thrilled me– filled me with fantastic terrors never felt before;
So that now, to still the beating of my heart, I stood repeating,
“‘Tis some visitor entreating entrance at my chamber door–
Some late visitor entreating entrance at my chamber door;–
This it is, and nothing more.”
 
Und ein seidiges Erkalten in des Vorhangs Purpurfalten
Packte – zackte meine Seele mit entsetzlichem Begehr
Hör‘ in meiner Brust ich‘s schlagen und mir selbst zur Ruhe sagen:
„Ein Besucher möchte zagen, von des Zimmers Türe her
Spät gekommen, möchte‘ er zagen, von des Zimmers Türe her
Dies nur, und nichts weiter mehr.“
 
Presently my soul grew stronger; hesitating then no longer,
“Sir,” said I, “or Madam, truly your forgiveness I implore;
But the fact is I was napping, and so gently you came rapping,
And so faintly you came tapping, tapping at my chamber door,
That I scarce was sure I heard you”– here I opened wide the door;–
Darkness there, and nothing more.
 
Augenblicklich wuchs der Mut mir, und mit ruhigerem Blut schier:
„Gleich“, sagt‘ ich, „Verehrter! Wirklich bitt‘ ich um Verzeihung sehr,
Dass verschlafen ich tät schmatzen; denn so sacht‘ war Eurer Kratzen
Und so leise Euer Tatzen, Tatzen von der Türe her,
Dass ich’s kaum vernahm“ – alldieweil öffnet‘ ich die Türe schwer.
Dunkel war’s, nichts weiter mehr. 
 
Deep into that darkness peering, long I stood there wondering, fearing,
Doubting, dreaming dreams no mortals ever dared to dream before;
But the silence was unbroken, and the stillness  gave no token,
And the only word there spoken was the whispered word, “Lenore!”
This I whispered, and an echo murmured back the word, “Lenore!”–
Merely this, and nothing more.
 
Tief in jenes Dunkel starrend, stand ich unaussprechlich harrend,
Zweifelnd, Träume träumend wie kein Sterblicher vorher;
Nicht die Stille ward gebrochen und von keinem Laut zerstochen
Als die Worte mir entkrochen: „Kommst Elise wieder her?“
Löcherig entscholl „Elise…!“ meinem Echo, menschenleer
Dies nur, und nichts weiter mehr.
 
Back into the chamber turning, all my soul within me burning,
Soon again I heard a tapping somewhat louder than before.
“Surely,” said I, “surely that is something at my window lattice:
Let me see, then, what thereat is, and this mystery explore–
Let my heart be still a moment and this mystery explore;–
‘Tis the wind and nothing more.”
 
Und zurück ins Zimmer strebend, Feuer in der Seele bebend,
Hörte ich es wieder klopfen, etwas lauter als bisher.
Fürchtend, dass mein ureigenster Alptraum draußen vor dem Fenster
Webt‘ im Reigen der Gespenster ungeheurer Wiederkehr –
Mahnt‘ mein Herz zur Ruh‘ ich vor so ungeheurer Wiederkehr:
„‘s ist der Wind nur, sonst nichts mehr.“
 
Open here I flung the shutter, when, with many a flirt and flutter,
In there stepped a stately raven of the saintly days of yore;
Not the least obeisance made he; not a minute stopped or stayed he;
But, with mien of lord or lady, perched above my chamber door–
Perched upon a bust of Pallas just above my chamber door–
Perched, and sat, and nothing more.
 
Auf stieß ich die Fensterlade, als in wind’ger Galoppade
Kam ein großmächtiger Rabe nicht aus dieser Welt daher.
Schickte sich nicht an zu grüßen; ohne Zeitraum einzubüßen
Mit hochherrschaftlicher Miene flattert‘ er durchs Zimmer quer
Auf die Büste der Athene überm Türstock marmorschwer
Hockt‘ er sich, nichts weiter mehr.
 
Then this ebony bird beguiling my sad fancy into smiling,
By the grave and stern decorum of the countenance it wore,
“Though thy crest be shorn and shaven, thou,” I said, “art sure no craven,
Ghastly grim and ancient Raven wandering from the Nightly shore–
Tell me what thy lordly name is on the Night’s Plutonian shore!”
Quoth the Raven, “Nevermore.”
 
Und sein hölzern-schwarzes Hecheln nötigte mich bang zu lächeln
Ob des ernstversteiften Antlitz‘ wie Gewitterwolken schwer.
„Scheint dein Kopf auch kahlgeschoren, bist du doch nicht totgeboren“,
Scherzte ich, „und nicht verloren in der Geister finster Heer –
Sag‘, wie ruft man dich beim Namen über Plutos dunkles Meer!“
Sprach der Rabe: „Nimmermehr!“
 
 
Much I marvelled this ungainly fowl to hear discourse so plainly,
Though its answer little meaning– little relevancy bore;
For we cannot help agreeing that no living human being
Ever yet was blest with seeing bird above his chamber door–
Bird or beast upon the sculptured bust above  his chamber door,
With such name as “Nevermore.”
 
Wenig fand ich es verständlich, als ich hörte diesen Enterich
Kächzen, als wär’s eine Auskunft – dabei ganz bedeutungsleer;
Recht wird mir da jeder geben, keiner sah in seinem Leben
Über seiner Türe kleben einen Vogel von weither,
Hockend auf ‘ner modellierten Marmorbrust zum Türstock quer,
Der sich nannte „Nimmermehr.“
 
But the Raven, sitting lonely on the placid bust, spoke only
That one word, as if his soul in that one word he did outpour.
Nothing further then he uttered– not a feather then he fluttered–
Till I scarcely more than muttered, “Other friends have flown before–
On the morrow he will leave me, as my Hopes have flown before.”
Then the bird said, “Nevermore.”
 
Doch der Rabe saß verschlossen auf der stillen Büste Sprossen,
Nach der lapidaren Äuß‘rung blieb sein schwarzes Wesen leer.
Weder hörte ich ihn krächzen, keine Flügel flatternd lechzen –
Bis mir selber ward zu ächzen: „Manch‘ Besucher floh bisher –
Morgen früh ist er von dannen wie mein Glück so oft vorher.“
Sprach der Vogel: „Nimmermehr.“
 
Startled at the stillness broken by reply so aptly spoken,
“Doubtless,” said I, “what it utters is its only stock and store,
Caught from some unhappy master whom unmerciful Disaster
Followed fast and followed faster till his songs one burden bore–
Till the dirges of his Hope that melancholy burden bore
Of ‘Never– nevermore’.”
 
Fröstelnd ob des Schweigens Brechen durch so unerhörtes Sprechen,
Meinte ich: „Das scheint wohl alles, was vor Jahr und Tagen er
Lernte von ‘nem Vorbesitzer, als dem zustieß jäh ein spitzer
Unheilbarer Lebens-Schnitzer, drauf ihn quält’ nur das Begehr
Dunkel singend ohne Hoffnung sich zu setzen stumpf zur Wehr
Mit den Worten ‚Nimmer-mehr‘.“
 
But the Raven still beguiling my sad fancy into smiling,
Straight I wheeled a cushioned seat in front of bird, and bust and door;
Then upon the velvet sinking, I betook myself to linking
Fancy unto fancy, thinking what this ominous bird of yore–
What this grim, ungainly, ghastly, gaunt and ominous bird of yore
Meant in croaking “Nevermore.”
 
Und das blanke Rabenhecheln reizte neu mich bang zu lächeln;
Eine Bettbank, samtgepolstert, zog ich vor sein Marmorwehr.
Auf dieselbe niedersinkend, vage ineinanderklinkend
Hirngespinste, seltsam hinkend, wälzte ich im Geiste schwer,
Was ein Vogel derart grimmig-strapaziös von ungefähr
Meinen könnt‘ mit „Nimmermehr“. 
 
This I sat engaged in guessing, but no syllable expressing
To the fowl whose fiery eyes now burned into my bosom’s core;
This and more I sat divining, with my head at ease reclining
On the cushion’s velvet lining that the lamplight gloated o’er,
But whose velvet-violet lining with the lamplight gloating o’er,
She shall press, ah, nevermore! 
 
Wortlos harrt‘ ich in Gedanken, die im leeren Nichts versanken,
Vor dem Feuerblick des Vogels, der mich brannte tränenleer – 
Harrte, im Gemüt zerschlissen, meinen Kopf zurückgeschmissen,
In der Bettbank Sammetkissen, lichtbetaut von oben her
Ach in jene lila Kissen, lichtbenetzt von oben her,
Die sie eindrückt nimmermehr!
 
Then, methought, the air grew denser, perfumed from an unseen censer
Swung by seraphim whose footfalls tinkled on the tufted floor.
“Wretch,” I cried, “thy God hath lent thee– by these angels he hath sent thee
Respite– respite and nepenthe, from thy memories of Lenore;
Quaff, oh quaff this kind nepenthe and forget this lost Lenore!”
Quoth the Raven, “Nevermore.” 
 
Schien alsbald die Luft zu stocken, mich mit Weihrauch zu verlocken,
Ausgeströmt von Engelskleidern über Füßchen duftend-schwer
„Wurm!“ schrie ich, “in solchen Kittel schickt Gott ein Betäubungsmittel,
Dämpft das traurige Kapitel von Elise, die nunmehr
Durch dergleichen Gnadenmittel mit Vergessen geht einher!“
Sprach der Rabe „Nimmermehr.“
 
“Prophet!” said I, “thing of evil!– prophet still, if bird or devil!–
Whether Tempter sent, or whether tempest tossed thee here ashore,
Desolate yet all undaunted, on this desert land enchanted–
On this home by Horror haunted– tell me truly, I implore–
Is there– is there balm in Gilead?– tell me– tell me, I implore!”
Quoth the Raven, “Nevermore.”
 
„Künder“, sprach ich, „Wicht des Bösen! – Künder trotzdem des Monströsen,
Abgesandter des Versuchers, Sturmvertriebner von weither,
Trostlos und doch unerschrocken, hier in dieser Zauberöde –
Überdröhnt von Höllenglocken – sag‘ mir wahrlich bitte sehr –
Gibt es – gibt’s noch Trost zu hoffen? – sprich und sag’s mir, bitte sehr!“
Sagt der Rabe:„Nimmermehr.”
 
 “Prophet!” said I, “thing of evil– prophet still, if bird or devil!
By that Heaven that bends above us– by that God we both adore–
Tell this soul with sorrow laden if, within the distant Aidenn,
It shall clasp a sainted maiden whom the angels name Leonre–
Clasp a rare and radiant maiden whom the angels name Lenore.”
Quoth the Raven, “Nevermore.”
 
„Künder“, sprach ich, „Wicht des Bösen! – Künder trotzdem des Monströsen,
Bei den blauen Himmelszelten, unsres Abgotts Wolkenmeer –
Sag‘ mir, ob noch einmal diese wunde Brust im Paradise
An sich drücken wird Elise in der Engel Wolkenheer,
Neu umarmen wird Elise blau umglänzt und tränenleer.“
Sprach der Rabe „Nimmermehr!“
 
“Be that word our sign in parting, bird or fiend,” I shrieked, upstarting–
“Get thee back into the tempest and the Night’s Plutonian shore!
Leave no black plume as a token of that lie thy soul hath spoken!
Leave my loneliness unbroken!– quit the bust above my door!
Take thy beak from out my heart, and take thy form from off my door!”
Quoth the Raven, “Nevermore.”
 
„Sei dies denn dein Abschiedsgrußwort, Höllenvogel!“ schrie ich. „Hinfort
Packe dich ins Ungewitter über Plutos dunklem Meer!
Keine Feder lass als Zeichen deines Seins, des lügenreichen!
Lass mich einsam ohnegleichen! – heb‘ dich von der Büste quer!
Hack‘ nicht mehr in meinem Herzen, lass den Türstock wie vorher!
Sprach der Rabe: „Nimmermehr.“
 
And the Raven, never flitting, still is sitting, still is sitting
 On the pallid bust of Pallas just above my chamber door;
And his eyes have all the seeming of a demon’s that is dreaming,
And the lamp-light o’er him streaming throws his shadow on the floor;
And my soul from out that shadow that lies floating on the floor
Shall be lifted– nevermore!
 
Und der Rabe stille – stille – hockt über des Türstocks Rille,
Auf der blassen Marmorbüste der Athene augenleer,
Und sein Blick scheint aufzuschäumen, ihn ein Flackern zu umsäumen
Wie aus roten Teufelsträumen, und sein Schatten schwarz wie Teer
Zieht hinunter meine Seele auf die Dielen tränenschwer,
Sie erhebt sich nimmermehr!
 
– Edgar Allen Poe 

(Übers. Martin Thau)