Abendlied

wenn man aus dem Wirtshaus geht
 
 
Jetzt schwingen wir den Hut.
Der Wein, der war so gut.
Der Kaiser trinkt Burgunderwein,
Sein schönster Junker schenkt ihm ein,
Und schmeckt ihm doch nicht besser,
Nicht besser.
 
Der Wirt, der ist bezahlt,
Und keine Kreide malt
Den Namen an die Kammertür
Und hintendran die Schuldgebühr.
Der Gast darf wiederkommen,
Ja kommen.
 
Und wer sein Gläslein trinkt,
Ein lustig Liedlein singt
Im Frieden und mit Sittsamkeit
Und geht nach Haus zu rechter Zeit,
Der Gast darf wiederkehren,
Mit Ehren.
 
Des Wirts sein Töchterlein
Ist züchtig, schlank und fein,
Die Mutter hält‘s in treuer Hut,
Und hat sie keins, das ist nicht gut,
Musst’ eins in Straßburg kaufen,
Ja kaufen.
 
Jetzt, Brüder, gute Nacht!
Der Mond am Himmel wacht;
Und wacht er nicht, so schläft er noch.
Wir finden Weg und Haustür doch
Und schlafen aus im Frieden,
Ja Frieden.
 
– aus dem Schatzkästlein des rheinischen Hausfreunds