Je größer die Ungewißtheit, umso größer die Bereitschaft zu teilen …

In Menschen überblickt Marvin Harris das Werden unserer Art von Anbeginn bis in die Gegenwart. Dabei wird jede Entwicklung aus materiellen Voraussetzungen erklärt.

“Indem sie pflügen lernten, lernten Männer auch Ochsen anspannen und führen. Nach der Erfindung des Rades waren es deswegen die Männer, die Ochsen vor die Wagen spannten und die Fähigkeiten erwarben, mit Fahrzeugen umzugehen, die von Tieren gezogen wurden. Das wiederum führte dazu, dass ihnen die Aufgabe zufiel, die Feldfrüchte zum Markt zu bringen und von da war es eine kleiner Schritt zur Beherrschung des Handelsverkehrs sowohl auf lokaler als auch auf überregionaler Ebene. In dem Maß, wie der Handelsverkehr an Bedeutung zunahm, wurde es nötig, Buch zu führen, und den im Handel tätigen Männern blieb diese Buchführung überlassen. Als deshalb Schreiben und Rechnen erfunden wurde, waren die ersten Schreiber und Buchhalter Männer. Die Konsequenz war, dass sich die Männer zum schriftkundigen Geschlecht entwickelten; sie lasen, schrieben und konnten rechnen. Und daraus erklärt sich, warum Männer und nicht Frauen sich als die ersten Philosophen, Theologen und Mathematiker der Geschichte hervortaten …” S. 315

Der Pflug favorisiert mit anderen Worten die Herrschaft der Männer über die Frauen, im Gegensatz zur Verwendung des Wasserbüffels beim Reisanbau oder der Hacke im Fall von weniger harten Böden. Ein pflügender Bauer hinter einem Zugtier legte täglich an die 30 Kilometer zurück. Dieses fürs Überleben der Allgemeinheit nötige Pensum war nur von einem erwachsenen Mann zu schaffen. Mit ein Grund, wieso in „Pfluggesellschaften“, um der Überbevölkerung vorzubeugen, mehr weibliche als männliche Kinder getötet wurden.

Geburtenreglung durch die Tötung von Kindern war ein fester Bestandteil der gesellschaftlichen Ordnung seit Bestehen der Menschheit, überall auf der Welt. Wobei in der Regel Mädchen das Nachsehen hatten, weil ihr Weiterleben mehr kostete als eintrug. Dies ist zu deuten auf dem Hintergrund einer ständigen Hungersnot, die das Leben der Menschheit bestimmte. Erst die Nahrungsmittelsicherheit durch den Einsatz fossiler Brennstoffe mache ein Denken in Kategorien der „Menschenrechte“ möglich.

Nichts für schwache Nerven ist Harris‘ Nachvollzug menschlicher Neigungen zum Verzehr von Proteinen um jeden Preis. Selbst die Maden in verwesenden Leichen wurden als Delikatesse geschätzt, und im Hochland von Neuguinea aßen die Hebammen den Mutterkuchen. Kannibalismus war nichts Ungewöhnliches in der Geschichte der Menschheit. Gern ging ihm die Folterung des Opfers, in der Regel eines Kriegsgefangenen, voraus. Der Brauch hielt sich in Bruchstücken bis in die Lynchparties des US-Südens oder die Exzesse des III. Reichs.

Harris‘ Befunde zeigen, auf welch dünnem Eis sich unsere zivilisatorischen Errungenschaften ruhen. Es scheint sich mir hauptsächlich der Entdeckung der fossilen Brennstoffe zu verdanken — könnte mit deren Versiegen wieder schmelzen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.