Eastplainer

Eine heimliche Mehrheit der Deutschen zieht innerlich die Russen den Ukrainern vor. Hat wahrscheinlich damit zu tun, dass sich mit den Russen Geld verdienen lässt. Die Ukrainer „kosten nur“.

Was reitet Russland? Das Land, heißt es, schreckt zurück für den demokratischen Blüten in seinen Ex-Provinzen und will sie dort austrampeln, bevor der Virus überspringt aufs Mutterland. Aber sind diese Provinzen demokratisch so viel entwickelter als Russland?

Was unterscheidet sie?

Die Unterstützungszahlungen, welche sie erhalten, zusammen mit dem Versprechen, Vorteile zu ziehen aus der Mitgliedschaft in einem Wirtschaftsraum, der Russland verschlossen bleibt. Hier liegt die Wurzel des Konflikts.

Russland wäre ursprünglich gerne Mitglied geworden, träumte von einem Wirtschaftsraum zwischen „Lissabon und Wladiwostok“. Diese Vision überforderte die EU, deren Geschäftsmodell „Erweiterung“ im Osten nicht mehr als eine Werkbank sieht für Unternehmen, die ihren Sitz in den Metropolen des Westen behalten. Kleinere, machtlose Staaten wie auch die Ukraine lassen sich in diesen Verbund integrieren, mit Riesen wie Russland (oder auch der Türkei) kann weniger „umgesprungen“ werden.

Bruchpunkt war 2014, als die Ukraine aufgefordert wurde, sich zu entscheiden zwischen Brüssel und Moskau. Diese Zwangslage betrieb ursprünglich die EU, deren Ansage dann instrumentalisiert wurde von den ukrainischen Nationalisten sowie den USA für ihre weiteren Zwecke.

Russland wurde abgedrängt, da seine innere Struktur zur Verwaltungen eines Riesenreiches, das sich über neun Zeitzonen erstreckt, nicht zu den Feinheiten Europas passt und das Land sich auch nicht wie seine ehemaligen Satelliten einordnen lässt. Zurückgeworfen auf sich selbst, verfolgt es nun unabgestimmte Interessen und will, weil es muss, ganz auf eigenen Füßen stehen.

Nicht auf eigenen Füßen können die Ukrainer stehen. Sie überleben nur durch Zuschüsse entweder vom Westen oder von Russland. Dafür müssen sie – so oder so – einen Blutzoll entrichten.

Man sollte ev. auch sich erinnern, dass Stalin, der infolge der Weltwirtschaftskrise die Kollektivierung Russlands incl. Tötung durch Hunger der Ukraine erzwang, kein Russe, sondern Georgier war, also Russische mit einem schweren Akzent sprach. So verwickelt sind die Verhältnisse in dem Riesenreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.