Sanktionen muss man sich leisten können

Getragen werden die Sanktionen gegen Russland von der „freien Welt“, also den USA, Großbritannien, Kanada, Südkorea, der Schweiz, Japan, Australien, Neuseeland, Taiwan, Singapur und der EU – nicht aber von China, Indien, Brasilien, Bangladesch, Pakistan, Indonesien, den Staaten Lateinamerikas, Afrikas oder dem Nato-Bündnispartner Türkei.

Zu dem Bündnis, das sich nun gegen die Autokratien Russland und China zusammenschließt, gehören freilich auch die Golf-Staaten, deren Rohöl die „Freiheit“, um die es gehen soll, im Grunde ausmacht.  Ohne Rohöl wäre der ganze Traum gegenstandslos.

Warum sich der globale Süden im Ukraine-Krieg nicht an Sanktionen beteiligt

Am 2. März, als die Zahl der ukrainischen Geflüchteten vor dem brutalen Einmarsch Russlands eine Million erreichte, berief der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eine dringende Sitzung der Generalversammlung ein. 193 Staaten diskutierten eine Resolution zu Russlands „Aggression gegen die Ukraine“ und verabschiedeten sie mit der überwältigenden Mehrheit von 141 Stimmen bei nur fünf Gegenstimmen und 35 Enthaltungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.