Beckland

Ein junger Witwer und zwei alleinstehende Mütter kümmern sich umeinander – um einen Food-Truck – und die Menschen, mit welchen sie dadurch in Berührung kommen.

Christian Beck (35) – sportlich, melancholisch, lebt mit seinem Sohn Carlos in einem Einfamilienhaus am Ortsrand. Auf den Flusswiesen davor stehen zwei Wohnwagen, die er ausleiht oder untervermietet. Christian betreibt einen Foodtruck. Früher war er Musiker. Dies hat er aufgegeben seit Carlos Mutter, die Sängerin der Band, bei einem Unterwasserunfall gestorben ist. Sie taucht manchmal in seinen Tagträumen auf.

Carlos Beck (12) – Christians Sohn, eigenbrötlerisch-phantasievoll, nachtragend (glaubt, der Vater sei schuld am Tod der Mutter). Bonsai-Gärtner.

Stephanie Weber (28) – beherzt, muntere Ausstrahlung, rechthaberisch. Hatte ihr Ausbildung abgebrochen, um als Kellnerin besseres Geld zu verdienen. Wurde die Geliebte eines verheirateten Großwirtes. Hat diese Affäre hinter sich gelassen und will ihr Studium wieder aufnehmen. Wohnt vorübergehend in einem von Christians Wohnwagen.

Lukas Weber (11) – gesellig und charmant, Stephanies unehelicher Sohn mit ihrer Jugendliebe Jan.

Julia Schmidt (25) – zuvorkommend, fürsorglich und eifersüchtig. Okkulte Neigungen. Altenpflegerin. Kümmert sich um die Tochter ihrer Zwillingsschwester, solange diese im Gefängnis sitzt. Sie wohnt mit ihrer Nichte ebenfalls vorübergehend in dem anderen Wohnwagen.

Hanna Schmidt (11) – Julias Nichte, neunmalklug, sieht alles. Spottdrossel.

Daniel Beck (32) – Christians Halbbruder und Landpfarrer frei-christlicher Gemeinde. War früher mal Junkie.

Gordon Schmidt (52) – Forderungsmanager für ein Inkassounternehmen. Christians Nachbar. Witwer. Kommt gerne mal zu Besuch.

Thomas Beck (68) – Christians und Daniels Vater – Dauerkreuzfahrer

Achim – Promenadenmischung. Darf nicht ins Haus, hat dafür eine Super-Hütte und die Flussauen zum Auslauf.

Konflikte werden einerseits durch Gäste in unsere Gruppe erzeugt, die pro Folge mit ihren Problemen auftauchen: Ein entfernter Verwandter stattet einen Überraschungsbesuch ab, um nur einmal zu übernachten, hat aber etwas auf dem Kerbholz – ein Konkurrent beschuldigt Christian, ihm ein Rezept geklaut zu haben – ein Ex-Bandmitglied Christians taucht auf als Reinkarnation John Lennons usf.

In der Gruppe besteht ein starke sexuelle Spannung zwischen Christian, Stephanie und Julia. Beide Frauen ziehen eigentlich nur vorübergehend in die Wohnwagen. Aber ihre Liebe zu Christian hält sie darin fest und schließlich werden sie zu ihm ins Haus ziehen – mit ihren Kindern, alle beide. Christian findet sie gleich attraktiv, hängt andererseits noch immer an seiner Frau, für deren Tod er sich verantwortlich fühlt. Es kommt deswegen sehr lange nicht zum Sex zwischen Christian oder Stephanie oder Julia. Zugleich wäre jeder bereit, sich für den anderen in Stücke reißen zu lassen. Es gibt in dem Haus ein Zimmer, das nicht betreten werden darf. Das ehemalige Schlafzimmer Christians und seiner Frau, in dem sie ihm manchmal als Geist erscheint. Ein emotionaler Höhepunkt der Serie wird die Zerstörung dieses Zimmers sein. Stephanie zieht weg, weil sie es nicht mehr aushält, aber sie kommt zurück. Ebenso Julia. Die Bande zwischen Christian und den Frauen werden immer unzerreißbarer. Sie sind eine Familie. In jeder Folge gibt es eine längere Szene am Küchentisch, die dies beweist.

Der Ton von Beckland ist tragikomisch – bittersüß.

Die Geschichten werden klassisch strukturiert, das innere oder äußere Widerspiel entspringt Hass, Verrat, Unsicherheit, Unzuverlässigkeit, Vereinzelung, Egoismus oder Schicksalsschlägen und wird durch Kräfte, die in unserer Familie leben, schließlich niedergerungen.

Zum Beispiel zerstreitet sich die etwas wilde Stephanie mit den anderen und hilft der Konkurrenz, einen Vorteil gegenüber Christian zu erringen. Dem rutscht die Hand aus, und Stephanie packt ihre Siebensachen, um mit Lukas auszuziehen. Aber Julia überredet sie, noch zu Carlos Geburtstagsfeier dazubleiben. Dabei kommt es zur Versöhnung.

Oder Julia hilft einer Freundin, indem sie sich für eine andere Person ausgibt. Dadurch steht sie auf einmal als Urheberin eines Verbrechens da, und die Freundin weigert sich, sie zu entlasten – usf.

Für die Primetime eignet sich Beckland, indem familiäre Werte im Mittelpunkt stehen, ohne erdrückend zu wirken. Die Helden leben aus freien Stücken zusammen und entwickeln sich aneinander. Christian wird schließlich wieder Musik machen, Stephanie ihre Abschluss, und Julia wird ein eigenes Kind bekommen.