Wunder

Damit etwas ein Wunder ist, muss es ein dreifaches Bewenden haben:

1 – Seltenheit

2 – Betroffenheit

3 – Umwandlung

Wenn ich nach einem Ereignis derselbe bin wie zuvor, handelt es sich um kein Wunder. Insofern sind Wunder stets eine Kritik des Ist-Zustandes, den sie infragestellen: wer gut ist und wer böse, wer Bescheid weiß und wer nicht usf.

Ein Wunder beweist unsere Blindheit: dass es mehr zu sehen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.