Die undurchsichtigste Geschichte nimmt einen gefangen in dem Maße, in dem sie einmal wirklich geschehen ist.

Der Grund ist, dass das [erwiesen] Mögliche auch glaubwürdig ist; nun glauben wir von dem, was nicht wirklich geschehen ist, nicht ohne Weiteres, dass es [tatsächlich] möglich sei, während im Fall des wirklich Geschehenen offenkundig ist, dass es möglich ist. S. 31

 

Das Mögliche bleibt nur wahrscheinlich, während uns die Nachempfindung von etwas einmal Geschehenem wie wahr vorkommt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.