Naivität des Wissenschaftlers

Jede Zeit hat ihre eigene göttliche Art von Naivetät, um deren Erfindung sie andre Zeitalter beneiden dürfen: – und wie viel Naivetät, verehrungswürdige, kindliche und unbegrenzt tölpelhafte Naivetät liegt in diesem Überlegenheits-Glauben des Gelehrten, im guten Gewissen seiner Toleranz, in der ahnungslosen schlichten Sicherheit, mit der sein Instinkt den religiösen Menschen als einen minderwerthigen und niedrigeren Typus behandelt, über den er selbst hinaus, hinweg, hinauf gewachsen ist, – er, der kleine anmaassliche Zwerg und Pöbelmann, der fleissig-flinke Kopf- und Handarbeiter der »Ideen«, der »modernen Ideen«! JENSEITS VON GUT UND BÖSE

Was wir heute Kultur, Gesittung, Erziehung nennen, wird eines Tages vor dem unerbittlichen Richter Dionysos zu erscheinen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.