Unterschiede

Fünf Tote, drei Armbrüste und jede Menge offene Fragen

Fünf Tote, die an zwei weit voneinander entfernten Orten gefunden wurden: Der Passauer Armbrust-Fall und der Tod von zwei Frauen im niedersächsischen Wittingen geben viele Rätsel auf. Die Ermittler gehen weiter der Frage nach, wie alles miteinander zusammenhängt. Wer die fünf Toten waren: Der 53-Jährige und die 33-Jährige waren in einem kleinen Ort im Westerwald in Rheinland-Pfalz gemeldet.

Die Berichterstattung ist sehr neutral im Hinblick auf die ethnische Zugehörigkeit der Personen. Normalerweise denkt man bei diesem Sprachgebrauch an Migranten. In diesem Fall scheint eher klar, dass es sich um Leute mit deutschen Namen handeln muss. Die Umstände und die Waffen lassen kaum eine andere Deutung zu. Der Sprachgebrauch des Artikels legt dabei nahe, dass solche Unterscheidungen keine Rolle spielen sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.